:

Randalierer ziehen Spur der Verwüstung

Der Anblick ließ in Malchin Donnerstagfrüh manch einen nach Luft schnappen. Unbekannte hatten es über Nacht auf die mit Spenden aufgestellten Pflanzkübel auf dem Markt und im Park abgesehen. Eine gezielte Attacke?

Das Bild bot sich Donnerstagfrüh. Unbekannte hatten die Blumenkaskaden auf dem Malchiner Markt umgestoßen.
Thomas Koch Das Bild bot sich Donnerstagfrüh. Unbekannte hatten die Blumenkaskaden auf dem Malchiner Markt umgestoßen.

"Das ging mir durch und durch. Ich habe noch richtig Gänsehaut. Wir verschönern alles, denken, alle freuen sich mit uns und dann gibt es welche, die das kaputt machen. Wenn sie nicht wissen, wohin mit ihrer Kraft, sollen sie doch Liegestütze im Park machen. Aber nicht so etwas." Kathrin Lange ist sauer. Richtig sauer. Als die Mitarbeiterin der Malchiner Stadtverwaltung Donnerstagfrüh zur Arbeit kam, fiel ihr Blick im Park sofort auf die umgestürzten Blumenkübel und herausgerissenen Pflanzen. Auch auf dem Marktplatz vorm Rathaus hatten Unbekannte die beiden großen Blumenkaskaden umgekippt. "Wer macht so etwas? Das ist doch total ärgerlich. Auch die Unternehmer werden empört sein, die die Bepflanzung der Stadt unterstützt haben", sagt Kathrin Lange.

Sie hatte die Pflanzaktion in diesem Jahr auf den Weg gebracht. Mit Bürgermeister Axel Müller war man sich schnell einig, dass auf diese Weise mehr Farbe in die Stadt kommen soll. Immerhin waren 11000 Euro an Spenden dafür zusammengekommen. Neben den beiden Kaskaden auf dem Markt wurden auch die drei leuchtend gelben Pflanzkübel für den Park angeschafft, die jetzt früher als geplant ins Winterquartier müssen. Zwar hatten sich am Morgen Mitarbeiter des Stadtbauhofes gleich um die umgestürzten Kübel gekümmert - auf dem Markt packte auch der Bürgermeister mit an und richtete die Kaskaden wieder auf -, aber die Pflanzen im Park sind hin, mussten die Männer feststellen. Die Kübel werden eingelagert und dann im Frühjahr neu bepflanzt.

Die Stadt hat Anzeige erstattet. Erst einmal gegen Unbekannt. Aber sie hofft, dass vielleicht doch jemand beobachtet hat, wer da in der Nacht sein Unwesen an den Pflanzkübeln trieb. Gerade auf dem Markt könnte es dabei ja auch etwas lauter zugegangen sein, da die Kaskaden doch recht schwer sind. Es wird zudem davon ausgegangen, dass es eine gezielte Aktion war. "Wenn einer vom Stadtpark weiter zum Markt geht, ist das nicht mehr planlos. Und dass hier zwei verschiedene Truppen in einer Nacht randaliert haben, ist wohl eher unwahrscheinlich", meint Stadtsprecher Thomas Koch.