Explosive Diebstahlserie:

Reihenweise Automaten gesprengt

Es ist ein gefährliches Hantieren mit Sprengstoffen, wenn Kriminelle mit Explosionen Automaten knacken. Doch rund um Teterow fürchten die Täter offenbar weder Verletzungen noch vom Knall aufgeschreckte Anwohner.

Eine ganze Serie von Sprengstoff-Attacken hält die Polizei der Region Teterow in Atem: Zuletzt zerlegten Unbekannte den Zigarettenautomaten an der Bushaltestelle in Neu Panstorf.
Torsten Bengelsdorf Eine ganze Serie von Sprengstoff-Attacken hält die Polizei der Region Teterow in Atem: Zuletzt zerlegten Unbekannte den Zigarettenautomaten an der Bushaltestelle in Neu Panstorf.

Eine explosive Spur der Verwüstung zieht sich durch die Region rund um Teterow und Güstrow. Schon vor Weihnachten begannen hier Sprengstoffattacken auf Automaten. In der Regel hatten es die Täter auf Zigarettenautomaten abgesehen. Denn da bleiben als Beute die Zigaretten, wenn die Täter schon an die Geldkassetten nicht rankommen, wie Gerd Frahm, Sprecher der Polizeiinspektion Güstrow, sagt.

Trotz umfangreichen Spurenmaterials, das die Polizei sicherte, konnte sie bislang keine Täter ermitteln. Ja es steht nicht einmal fest, ob es sich um einzelne oder eine Gruppe handelt, auf deren Konto die Attacken gehen. Dass die Anschläge nach dem Abklingen der Silvesterknallerei ebenfalls abnehmen, sei aus polizeilicher Sicht nicht zu erwarten. "Gesprengt wurde schon vor Weihnachten und die kriminelle Energie der Diebe ist beachtlich", gibt Frahm zu bedenken.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung