Badestelle:

Rettet ein Verein das Strandbad?

Nach 15 Jahren steht das Naturbad am Klostersee erstmals ohne Pächter da. Fällt damit nun die nächste Bade-Saison ins Wasser? Nein, soweit darf es nicht kommen, heißt es jetzt von einer völlig unerwarteten Seite.

Für das Strandbad am Klostersee wird ein neuer Betreiber gesucht. Jetzt hat sich ein Verein gegründet, der das Bad übernehmen könnte.
Torsten Bengelsdorf Für das Strandbad am Klostersee wird ein neuer Betreiber gesucht. Jetzt hat sich ein Verein gegründet, der das Bad übernehmen könnte.

Umkleidekabinen, Toiletten, Kiosk und Badesteg - das alles hat der bisherige Pächter des Darguner Strandbades nach 15 Jahren in einwandfreiem Zustand zurückgegeben. Klingt erst mal gut, doch der Unternehmer hat der der Stadt Dargun ein gewaltiges Problem aufgebürdet. Wer soll das Naturbad nun weiterführen? Die Anlage gilt als Geschäft, das permanent auf Zuschüsse angewiesen ist.

Wie es aussieht, bekommt die Stadt Dargun nun von einer ganz unerwarteten Seite Hilfe. Auch wenn noch alles ziemlich geheim abläuft: In der Stadt hat sich jetzt ein Verein gegründet, der das Strandbad am Klostersee in Zukunft betreiben will.

Keine Frage: Das Bad muss bleiben

Noch wollen die Mitglieder nicht an die Öffentlichkeit treten. Im Rathaus von Dargun stößt die Vereinsgründung aber bereits auf großes Interesse. „Wir könnten den Verein finanziell unterstützen“, stellt sich Bürgermeister Karl-Heinz Graupmann (Die Linke) schon einmal vor. Zunächst einmal schreibt die Stadt den Badebetrieb aber öffentlich aus. Bis Jahresende hat dann jeder Interessent Zeit, sich zu bewerben. Auch der Verein müsste eine offizielle Bewerbung abgeben.

Die Stadtverwaltung hat aber noch einen Plan B in der Schublade. Sollte sich kein Betreiber finden, würde die Stadt zur Not selbst einspringen und lediglich den Kiosk und die Umkleidekabinen privat betreiben lassen. Nur eines komme für die Stadt nun überhaupt nicht infrage: Das Strandbad einfach abzuschließen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung