Feuerwehren im Dauereinsatz:

Schon wieder ein Feld in Flammen

Zu heiß, zu trocken: Gleich zwei Mal mussten die Feuerwehren aus Stavenhagen und Pribbenow am Mittwoch auf Äckern löschen.

Am Mittwochnachmittag geriet bei Kittendorf während der Ernte ein Feld in Brand.
Stephan Radtke Am Mittwochnachmittag geriet bei Kittendorf während der Ernte ein Feld in Brand.

Für die Feuerwehren wird die diesjährige Erntezeit immer mehr zur Belastungsprobe.  Aufgrund der enormen Trockenheit und der auf Hochtouren laufenden Erntearbeiten, brannte es auch am Mittwoch gleich an mehreren Stellen. Nachdem zur Mittagszeit zwischen Borrentin und Wolkwitz ein Stoppelfeld lichterloh brannte und ein Schaden von 20000 Euro entstand, mussten die Löschmänner aus Stavenhagen und Pribbenow nur vier Stunden später erneut ausrücken.

Diesmal loderten die Flammen zwischen Kittendorf und Jürgenstorf. Durch den böigen Wind breitete sich der Brand schnell auf gut zwei Hektar Ackerland aus. Gut ein Drittel der Fläche war noch nicht abgeerntet und bot den Flammen reichlich Nahrung. Aus diesem Grund ließen auch die zuerst eintreffenden Löscheinheiten Großalarm auslösen und forderten mehrere Löschfahrzeuge nach. Zum Einsatz kamen die Feuerwehren aus Kittendorf, Jürgentorf, Sülten, Pribbenow und Stavenhagen. Zur Brandursache gab es zunächst in beiden Fällen noch keine genauen Erkenntnisse. Laut Feuerwehrleuten könne aber schon reichen, wenn das Metall eines Mähdreschers auf einem Stein Funken schlage.