Sperrung auf B 104 droht:

Schon wieder: Laster kippt in den Straßengraben

Am späten Dienstagnachmittag müssen sich die Autofahrer auf der B 104 auf eine Vollsperrung einstellen. Ein Laster muss geborgen werden, weil er nicht mehr aus eigener Kraft den Randstreifen verlassen kann.

Ein polnischer Lkw ist im Randstreifen der B 104 stecken geblieben.
Eckhard Kruse Ein polnischer Lkw ist im Randstreifen der B 104 stecken geblieben.

Auf der B 104 ist am Dienstagvormittag ein Laster neben der Straße gelandet. Und wieder musste das Fahrzeug einem Rettungsfahrzeug ausgeweichen - eine ähnliche Situation wie am Vortag. Anders als am Montag blieb der Lkw aber nicht nur in der Bankette stecken. Dieses Mal kippte das Fahrzeug beim Stavenhagener Ortsteil Kölpin komplett in den Straßengraben. Der Unfall ereignete sich gegen 10.30 Uhr, teilte die Malchiner Polizei mit.

Die Straße ist zwar halbseitig befahrbar. Bis der Lkw geborgen ist, wird es wahrscheinlich noch bis zum späten Nachmittag oder gar Abend dauern, vermutet die Polizei. Denn die Bergungsfahrzeuge für den polnischen Laster müssen erst aus dem Nachbarland anrücken. Die B 104 muss dann auch für diese Bergung komplett gesperrt werden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung