Nach Anschlag:

Schüler spenden für abgebrannten Imbiss

Weitere 302 Euro gehen auf das Spendenkonto für die vietnamesische Familie von Hau Do Dinh. Gymnasiasten sammelten beim Jahresanlauf und in der Schule - damit der abgebrannte Imbiss wieder neu entstehen kann.

Hoang Do Minh (Mitte) ist unheimlich froh über die Unterstützung für seine Familie. Seine Mitschüler Sebastian Schmidt und Florian Bauer sammelten beim Neujahrsempfang und im Gymnasium.
Eckhard Kruse Hoang Do Minh (Mitte) ist unheimlich froh über die Unterstützung für seine Familie. Seine Mitschüler Sebastian Schmidt und Florian Bauer sammelten beim Neujahrsempfang und im Gymnasium.

Wer den Imbisswagen von Hau Do Dinh Anfang Januar angesteckt hat, das ist noch immer nicht geklärt. Doch für viele Schüler des Fritz-Greve-Gymnasiums in Malchin ist klar, dass der vollkommen niedergebrannte Wagen an der Rudolf-Fritz-Straße wieder neu entstehen soll. Zum einen, weil sich viele Schüler dort auch etwas zum Mittag geholt haben, erläutert Florian Bauer aus der Klase 12 b. Zum anderen aber auch, weil die Schüler nicht mit ansehen wollen, dass eine vietnamesische Familie durch so einen Anschlag in den Ruin getrieben wird.

Deswegen sammelten Florian Bauer und Sebastian Schmidt auch beim Jahresanlauf in Malchin und beim Tag der offenen Tür der Schule. Die Gäste im Kreiskulturhaus spendeten 302 Euro. Weiteres Geld wird durch die Aktion am Gymnasium zusammenkommen. Auch Schüler aus Dargun und Neukalen hätten gespendet.

Der Sohn von Hau Do Dinh war indes sehr gerührt von der großen Hilfe seiner Mitschüler. "Meine Eltern sind sprachlos. Sie wussten gar nicht, was sie sagen sollten, als sie von den Spendenaktionen in der Stadt hörten", sagt Hoang Do Minh aus Klasse 12. Seine Eltern versuchten gerade, den Kopf nach dem Schaden von rund 10 000 Euro wieder freizubekommen. Ziel sei weiter, einen neuen Imbiss aufzubauen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung