:

So starb der Quadfahrer auf dem Feld bei Teterow

Bauern hatten Anfang August bei Teterow eine Leiche auf einem Feld gefunden. Jetzt liegen die Obduktionsergebnisse vor, sie bestätigen erste Vermutungen zum Tod des Quadfahrers.

Auf einem Acker in Groß Roge bei Teterow starb Anfang August ein Quadfahrer.
Eberhard Rogmann Auf einem Acker in Groß Roge bei Teterow starb Anfang August ein Quadfahrer.

Der Quadfahrer, der Anfang August tot auf einem Stoppelfeld bei Groß Roge gefunden wurde, ist an den Folgen des Unfalls gestorben. Das habe die Obduktion ergeben, sagte ein Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft am Dienstag.

Durch einen Überschlag habe der 38-Jährige tödliche Quetschungen erlitten, eine Fremdeinwirkung könne ausgeschlossen werden. Der Mann war am 9. August bei einem Besuch in Teterow allein zu einer Spritztour mit der vierrädrigen Maschine aufgebrochen.

Quad überschlug sich vermutlich

Bauern hatten ihn nach längerer Suche abends auf einem abgeernteten Rapsfeld in der Mecklenburgischen Schweiz gefunden. Eine toxikologische Analyse solle noch klären, ob der Fahrer unter Einfluss von Alkohol oder anderen Stoffe gefahren sei, sagte der Sprecher. Ermittler vermuten, dass der Fahrer gegen eine Bodenwelle gefahren ist und sich dann mit dem Geländemotorrad überschlagen hat.