:

Spaß-Wettkämpfer legen sich am Klostersee ins Zeug

Tausende zieht es zum Jagd- & Angelfestival in den Darguner Wald. Ein Quartett ist besonders erfolgreich.

Fachsimpeln gehörte beim Jagd- und Angelfestival einfach dazu. Allenthalben entspann sich ein reger Erfahrungsaustausch.  
Gerald Gräfe Fachsimpeln gehörte beim Jagd- und Angelfestival einfach dazu. Allenthalben entspann sich ein reger Erfahrungsaustausch.  

„Ein absolut geiles Event. – Wir fahren nach Ungarn!“ Steffen Thielmann versuchte seine Emotionen so in Worte zu fassen. Seinen drei Mitstreitern Michael Blau, Jörg Vathje und Karen Piruzyan ging es kaum anders: Die vier vom Team des Darguner Unternehmens Econautic errangen Platz 2 bei der Outdoor Challenge am Wochenende in Dargun. Sprich, sie erzielten zusammengerechnet fast die meisten Punkte beim Bau eines Anstandes für die Jagd, dem Schießen mit Büchse und Bogen, dem Casting per Angelrute und dem Steuern eines Geländewagens. Der Preis: Eine Woche Urlaub in Ungarn, am Balaton.

Nein, man habe überhaupt nicht trainiert. Es zählte der pure „Spaß-Faktor, just for fun“, verriet Steffen Thielmann. Gut, Michael Blau war mal im Schützenverein und Karen Piruzyan brachte seine Erfahrungen aus der armenischen Armee mit ein. Doch keiner sei Angler und er selbst habe noch nie zuvor einen Land Rover gefahren. Letztere Disziplin meisterte Thielmann mit solch einem Erfolg, dass er in der Einzelwertung auch noch ein Wochenend-Training mit dem britischen Geländewagen gewann. Verständlich, die drei Jungs müssen mit, man spreche schon mit dem Sponsor...

Grund zur Freude hatten auch andere Teilnehmer am dreitägigen Jagd- & Angelfestival am Klostersee. So der zwölfjährige Dennis aus Demmin. Er gewann eine Profirute nebst Zubehör im Wert von rund 600 Euro. Und nicht zuletzt strahlen kann das Team vom Forstamt Dargun: Rang 3 in der Mannschaftswertung und dafür eine Woche Urlaub in Norwegen.

Strahlend war auch Dirk Wortmann anzutreffen: „Ich will Spaß, ich hab‘ Spaß“, rief er immer wieder in die Runde, derweil er am Grill Wildbratwurst brutzelte. Mit Blick auf die Besucherzahl steht für den Mann bereits fest: Im nächsten Jahr gibt es ein zweites Festival dieser Art. Gut, das eine oder andere müsse man dann im Ablauf ändern. Doch 6000, 7000 Besucher sah er zum Ende des Sonnabends schon. Sohn Dennis, Veranstalter und Umsetzer der erst im März an einem Stammtisch geborenen Festival-Idee, strahlte ebenso. Zwar sichtlich erschöpft, doch dankbar für die vielen Helfer und Partner. Auch aus Dargun, so der Hegering Röcknitztal und der Anglerverein.