Drogen-Fahnder erfolgreich:

Stavenhagen: Drei Klein-Dealer gehen ins Netz

Bei den Drogenermittlungen in der Reuterstadt konnte die Kripo nicht nur einen Haupttäter ermitteln. Es gibt weitere Verdächtige.

In diesem Stavenhagener Haus durchsuchten Kripo und bewaffnete Sicherheitskräfte zwei Wohnungen.
Eckardt Kruse In diesem Stavenhagener Haus durchsuchten Kripo und bewaffnete Sicherheitskräfte zwei Wohnungen.

Als bewaffnete Sicherheitskräfte und Kripo im Oktober zwei Wohnungen in Stavenhagen durchsuchten hatten, sorgte das im Oktober für einiges Aufsehen. Nun sind die Ermittlungen weit fortgeschritten. Die Polizisten haben einen Drogenhändlerring mit 60 Verdächtigen gesprengt. Die stammen zum Großteil aus dem Raum Neubrandenburg, Neustrelitz und Röbel. "Unter den sieben Hauptbeschuldigten ist auch eine Person aus Stavenhagen", erläuterte Polizeisprecher Andreas Scholz. Der Verdächtige war schon im Oktober festgenommen worden. Ihm, wie den sechs anderen, legt die Polizei zur Last, dass sie mit Betäubungsmitteln im größeren Stil gehandelt haben sollen. Das alles wird laut Scholz bald ein Amtsgericht klären. Doch die Kripo sei bei ihren Ermittlungen auch noch auf drei Kleindealer gestoßen, die in Stavenhagen und Umgebung aktiv waren.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung