Kaserne Basepohl:

Stavenhagen informiert nun doch noch zu Flüchtlingen

Lange hatten Stavenhagener vergeblich eine Einwohnerversammlung zum Thema Flüchtlinge gefordert. Nun lädt der Bürgermeister für Ende November doch zu einer öffentlichen Informationsrunde ein.

In der Noch-Kaserne Basepohl waren bereits für mehrere Wochen Flüchtlinge untergebracht, weitere sollen schon bald folgen.
Eckhard Kruse In der Noch-Kaserne Basepohl waren bereits für mehrere Wochen Flüchtlinge untergebracht, weitere sollen schon bald folgen.

In der vergangenen Woche war die Verwunderung noch groß. Bürgermeister Bernd Mahnke (parteilos) sperrte sich, wenn es um das Thema Einwohnerversammlung ging. Da lud Mahnke lieber ausgesuchte „Funktionsträger“ aus Wirtschaft, Politik, Kirche und Vereinen ein, als Innenminister Lorenz Caffier (CDU) höchstpersönlich in die Reuterstadt kam, um aus erster Hand über die Flüchtlingssituation in der Kaserne Basepohl zu berichten.

Mahnke sprach davon, dass er bis dato keine ausreichenden Informationen gehabt hätte, um den Bürgern die Entwicklung der Kaserne zu einer Erstaufnahmeeinrichtung zu erläutern. Das muss sich mit dem Ministerbesuch geändert haben. Denn es gab eine Kehrtwende. Der Bürgermeister geht endlich auf den Wunsch von Bürgern ein und will jetzt eine Einwohnerversammlung zum Thema Flüchtlinge durchführen – für alle Bürger.

Sie soll am Montag, dem 30. November, um 18 Uhr in der Einfeld-Sporthalle in der Straße des Friedens stattfinden. Die Einwohnerversammlung ist für jedermann öffentlich. Bürger werden aktuelle Informationen zur Flüchtlingsproblematik bekommen. Sie können aber auch Fragen stellen, hieß es. Ob Gäste aus dem Innenministerium, von Polizei und DRK als Gesprächspartner eingeladen sind, dazu gab es am Montag noch keine Auskunft.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (1)

kann sich der Bürgermeister die Veranstaltung sparen. Nicht er noch der Innenminister weiß wohin die Reise mit den Flüchtlingen hingeht. Ein kleines Flüchtlingsdorf vor der Stadt ist doch machbar. Nachdem die Kanzlerin auf dem Zukunftskongress ihre Einladung nochmal erneut hat. Sinngemäß " Das diejenigen, die wegen Terror und Schutz nach Deutschland kommen hier diesen Schutz bekommen. Jetzt kommen sicher noch einige Millionen nach Deutschland um hier ihr Glück zu suchen. Normalerweise macht jedes Land seine Grenzen dicht, doch Merkel warnt vor diesen Konsequenzen. Es könnte zu militärischen Konflikten führen. Also dann doch lieber alle reinlassen, die Wirtschaftsflüchtlinge werden dann so nach und nach aussortiert. Wenn es soweiter geht hat Basepohl dann nächstes Jahr 1000 Flüchtlinge. Wann schnallt es die Politik endlich das man nicht alle hier in Deutschland aufnehmen kann. Es gehört endlich ein gerechte Verteilung auf alle Länder her. Vielleicht bin ich auch zu blöd und sehe die Vorteile so wie sie uns die Politik einreden will nicht. Endlich neue Arbeitskräfte die im Handwerk fehlen und in die Rentenkasse einzahlen.