Ausgezeichnet:

Super-Kuh gibt literweise Milch

Was sie leistet, ist einfach Spitze. Deswegen wurde sie auch prämiert. Doch von Allüren keine Spur. Im Gegenteil.

Sie kann und darf es tragen: Eine blaue Schärpe hat nicht jede Kuh um den Hals.
Gerald Gräfe Paulina kann und darf es tragen: Eine blaue Schärpe hat nicht jede Kuh um den Hals.

Norbert Petrich, Vize-Chef der Agrargenossenschaft Zarnekow, weiß, was er an diesem Rindvieh hat: Paulina heißt die Holsteiner-Kuh, zählt fast elf Lebensjahre und wurde dieser Tage offiziell prämiert. Denn die schwarz-weiß gefleckte Kuh gab bisher 100.000 Liter Milch. So viel kam noch nie aus einem Euter einer Kuh der Zarnekower Genossenschaft, sagte Petrich.

Derweil bereitete Peter Wegener die „Super-Kuh“ auf den „Krönungs-Akt“ vor. Der Herdenmanager hatte das Tier dazu extra den Tag zuvor aus ihrer Box geholt und nach allen Regeln des Bürstens und Striegelns auf ihren großen Auftritt vorbereitet. Die Nacht verbrachte Paulina auf Stroh, damit der seidige Glanz ihrer Kuhhaut erhalten blieb.

Paulina ist achtfache Mutter

Doch an ihrem großen Tag wurde ihr der Rummel zu viel: Erst einmal wurde vor den versammelten Gratulanten unüberhörbar plätschernd die pralle Blase entleert. Und kurz darauf klatschten auch noch lautstark einige „Fladen“ auf den Boden. Alle nahmen es mit Humor - auch die Jubilarin selbst. Ruhig ließ sie sich die bunte Schärpe umhängen.

Doch was hat die Super-Kuh von dem ganzen Trubel? „Sie wird bald in den Wochenurlaub geschickt“, in die sogenannte „Trockensteher-Zeit“, verkündete Petrich. Denn Paulina ist hochschwanger, wird im April ein Kalb zur Welt bringen - ihr bereits neuntes.