Nach doppelter Auto-Attacke:

Täter setzten Wachmann mit Reizgas außer Gefecht

Nach dem zweifachen Versuch, einen Geldautomaten aus dem Einkaufszentrum "Reutereiche" zu stehlen, hat die Polizei am Montag neue Details bekanntgegeben. Es wird nun nach drei offenbar skrupellosen Männern gefahndet.

Nach dem Einbruch wurde am Montag weiter aufgeräumt. Der Haupteingang des Stavenhagener Einkaufszentrums ist provisorisch mit Holzplatten dichtgemacht worden.
Kirsten Gehrke Nach dem Einbruch wurde am Montag weiter aufgeräumt. Der Haupteingang des Stavenhagener Einkaufszentrums ist provisorisch mit Holzplatten dichtgemacht worden.

Ein hellblauer VW Caddy war das Tatfahrzeug, mit dem Einbrecher am Wochenende gleich zwei mal ins Einkaufszentrum "Reutereiche" eingedrungen sind. Die Polizei konnte den Wagen sicherstellen, wie die Ermittler erst am Montag bekannt gaben. Nach dem zweiten Versuch in der Nacht zu Sonntag mussten die Diebe das nicht zugelassene Fahrzeug am Tatort stehen lassen, weil es nicht mehr fahrbereit war.

Zuvor hatten drei schwarz gekleidete Männer einen Wachmann aus Demmin mit Reizgas außer Gefecht gesetzt. Weil die bei der ersten Attacke zertrümmerten Türen des EKZ nicht so schnell ersetzt werden konnten, hatte er in der Nacht zum Sonntag das Gebäude gesichert. Er soll in einem Auto gesessen haben, als die schwarz gekleideten Täter ihn angriffen. Er erlitt starke Reizungen der Augen und des Mundbereiches und wurde medizinisch versorgt. Allerdings bekamen sie auch im zweiten Anlauf den Gelsautomaten nicht aus der Verankerung gerissen. Zu Fuß sind die Männer geflüchtet.

Die Polizei fahndet jetzt nach drei Männern, die aber nicht näher beschrieben werden können, und bittet Zeugen um Hinweise. Unterdessen wurde am Montag der Haupteingang des Centers mit Holzplatten dicht gemacht.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung