Video ins Netz gestellt:

Tannen-Täter zeigen wenig Einsicht

Die abgesägte Weihnachtstanne beschäftigt nicht nur Polizei und Staatsanwaltschaft. Auch im Internet geht es hoch her. Trotz des Geständnisses: Einer der Beteiligten zeigt dort wenig Einsicht. Eher ein bisschen Stolz über die Aufmerksamkeit, die er nun erfährt.

Der abgesägte Tannenbaum auf dem Teterower Marktplatz.
Eckhard Kruse Der abgesägte Tannenbaum auf dem Teterower Marktplatz.

Dass sie vor gut zwei Wochen den Teterower Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz verstümmelt haben, das haben die beiden Tatverdächtigen der Kripo zwar gestanden. Doch einer der beiden jungen Männer hat auf seiner privaten Facebookseite auch ein Video eingestellt, auf dem die Säge-Attacke zu sehen ist.

Das Video ist zwar nur 13 Sekunden lang und ziemlich dunkel. Dennoch sieht man, wie die Spitze in tiefschwarzer Nacht des 12. Dezember auf den Marktplatz kippt.

Das Video ist ziemlich versteckt und soll an dieser Stelle auch keinen neuen Betrachtern zugänglich gemacht werden. Verwunderlich ist aber, dass der Tatverdächtige es nach seinem Polizei-Geständnis nicht gelöscht hatte. Außerdem ist auf der Facebook-Seite nur wenig Einsicht zu spüren. Er schreibt zwar drei Tage später, dass es keine so gute Aktion war. Auf der anderen Seite ist er stolz darauf. Denn seiner Meinung nach sei der erste Tannenbaum hässlich gewesen und hätte abgesägt werden müssen. Und er rühmt sich auch, wie viele Nutzer sich die Verstümmelung der Tanne auf seiner Seite im Netz angeschaut haben.

Kripo will das Video auswerten

Ungewollt verrät der junge Mann einiges über sein Tatmotiv und seine – ganz eigene – Lebenswelt. „Das es nicht gut ist, weiß ich selber. Aber was soll man sonst in Teterow machen?“, fragt der Tatverdächtige die Netzwelt. „Hier in Teterow ist doch nichts für Jugendliche.“ Da sei es normal, wann man auf solche Ideen kommt. Auf Vorschläge von anderen Usern, sich ein Hobby zu suchen oder mit seinen Freunden etwas zu unternehmen, antwortet er: „Findest du es gut, dass wir in Teterow Asylantenheime bekommen?“

Mit solchen Ängsten wirbt seit Wochen eine ganz andere Facebook-Seite mit dem Namen „Teterow wehrt sich“, deren Ersteller vermutlich der rechten Szene nahestehen. Hat sich der junge Mann von diesen Sprüchen infizieren lassen?

Die Teterower Kripo kannte das Tannenbaum-Video bislang noch nicht. Sie will es sich aber ansehen und auswerten. Auswirkungen auf das Ende der Ermittlungen dürfte das Filmchen nach Einschätzung der Kriminalisten aber kaum noch haben. Denn der 19- und der 20-Jährige hätten die Weihnachtsbaum-Sägeaktion zugegeben und dabei übereinstimmende Aussagen gemacht. Die einzige Frage, die es noch geben könnte wäre, ob es noch einen dritten Beteiligten gab oder nicht. Doch vermutlich ist fraglich, ob das Filmen der Aktion strafrechtlich verfolgt werden kann.

Der neue Baum, der schon am 15. Dezember aufgestellt wurde, scheint aber wohl bis ins neue Jahr stehen zu bleiben. Jedenfalls wenn es nach dem Tatverdächtigen geht. „Der ist aber auch schöner. Der darf bleiben“, notiert er auf seiner Facebook-Seite.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung