:

Trauer um Gründer der Verkehrswacht

Teterow.Eine traurige Nachricht erreichte die Teterower Verkehrswacht. Ihr Gründungsmitglied Günter Zerbe ist am vergangenen Donnerstag gestorben. „Das ...

In der Verkehrswacht hat sich Günter Zerbe (links) vom ersten Moment an engagiert. [KT_CREDIT] FOTO: privat

Teterow.Eine traurige Nachricht erreichte die Teterower Verkehrswacht. Ihr Gründungsmitglied Günter Zerbe ist am vergangenen Donnerstag gestorben. „Das ist für uns ein schwerer Verlust“, sagt Vorsitzender Rüdiger Ilgen. Er kennt Günter Zerbe wohl an die 50 Jahre. Als unmittelbar nach der Wende die Verkehrswacht in Teterow gegründet wurde und auch schon davor im Verkehrssicherheitsaktiv arbeiteten die beiden Männer vom ersten Moment an eng zusammen. In den ersten Jahren war Günter Zerbe stellvertretender Vorsitzender der Verkehrswacht. Ilgen wusste, dass er sich auf ihn immer verlassen kann. Abgesehen von seinem Engagement bei der Verkehrserziehung in den Schulen und Kitas in der Region, habe Günter Zerbe die Grundlagen für den Verkehrsgarten mit gelegt. „Zu Hause in seiner kleinen Garage hat er getüftelt und uns zum Beispiel die Fahrspur für den Fahrradparcours noch sicherer gemacht“, erinnert Rüdiger Ilgen nur. Auch die Rallye und natürlich die Oktober-Aktion „Lichttest“ unterstützte er intensiv.
Mächtig engagiert hat sich Günter Zerbe als Mitglied der Verkehrswacht auch für den Ausbau der Bahnhofskurve. Rüdiger Ilgen hatte er seinerzeit gebeten, Fotos zu machen, selbst beobachtete er über längere Zeit den Verkehr auf der Bundesstraße, machte Zeichnungen, wie die Kurve für den Lkw-Verkehr „entschärft“ werden könnte, und hatte darüber einen dicken Ordner an Unterlagen zusammengestellt. Er wandte sich ans Verkehrsministerium und an den Petitionsausschuss des Landtages, ließ nicht locker und hatte letztlich Erfolg. In diesem Jahr wäre Günter Zerbe übrigens
80 Jahre geworden.sp