Millionen-Schaden:

Ursache für Feuer bei Medizintechnikfirma gefunden

In der Produktionshalle war Feuer ausgebrochen, die Halle brannte aus. Menschen wurden nicht verletzt. Nun stellen die Ermittler ihre Ergebnisse vor.

Bei dem Brand in der Medizintechnik-Firma wurden keine Menschen verletzt.
Eberhard Rogmann Bei dem Brand in der Medizintechnik-Firma wurden keine Menschen verletzt.

Der Brand in der Produktionshalle der Allmed Medical Industries in Teterow ist auf einen technischen Defekt zurückzuführen. Das haben Untersuchungen eines Gutachters ergeben, wie ein Sprecher der Polizei in Güstrow am Freitag sagte. Das Feuer war am 8. Juli in einer Produktionshalle ausgebrochen. Die Firma stellt Fasern für Dialyse-Filter (Blutreinigung) her, die bei Nierenerkrankten zum Einsatz kommen. Bei dem Brand im Gewerbegebiet Koppelberg war ein Schaden von fast einer Million Euro entstanden. Die Halle brannte aus. Menschen wurden aber nicht verletzt.

Wegen Explosionsgefahr und gefährlicher Dämpfe war zeitweise die Bundesstraße 104 östlich von Teterow gesperrt. Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Firma, die nach eigenen Angaben etwa 200 Mitarbeiter beschäftigt, habe ihre Arbeit in unbeschädigten Bereichen fortsetzen können, hieß es.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!