:

Vorm Badevergnügen steht Fröschesammeln

Von unserem RedaktionsmitgliedEckhard KruseMomentan lockt das Wasser im Stavenhagener Waldbad noch nicht zum Schwimmen. Doch das soll sich bis zum Start in ...

Stefan Hamann und Cindy Berndt reinigen das Becken am Sprungturm. Im Anschluss kommt das Schwimmerbecken an die Reihe.   FOTO: Eckhard Kruse

Von unserem RedaktionsmitgliedEckhard Kruse

Momentan lockt das Wasser im Stavenhagener Waldbad noch nicht zum Schwimmen. Doch das soll sich bis zum Start in die mittlerweile zehnte Saison ändern. Ziel sind wieder 24 Grad.

Stavenhagen.Das Rasenmähen vor dem Saisonstart wird in diesem Jahr wohl ausfallen. Denn Anfang April ist die Natur noch nicht soweit, dass ein Schnitt zum 4. Mai schon lohnen würde. Dann soll es nämlich wieder losgehen mit dem Badevergnügen im Stavenhagener Waldbad. Doch Waldbadleiter Stefan Hamann ist überzeugt davon, dass die Bäume rund um die Erholungsstätte bald ausschlagen werden und die kahlen Zweige binnen zweier Wochen vollkommen begrünt sein werden. So kennt er es aus vielen Jahren zuvor. Schließlich ist es für Stefan Hamann schon das 17. Jahr in dem Objekt.
Mit dem Aufräumen und Großreinemachen begannen Stefan Hamann und die Rettungsschwimmer Cindy Berndt und Silvio Kleist vor gut zwei Wochen. „Da hatten wird noch Temperaturen um die minus 4 Grad“, erinnert sich Hamann. Deswegen verlegte sein Team die ersten Arbeiten in die Innenräume. Es beseitigte Kalkablagerungen, verschönerte einige Bereiche mit einem neuen Anstrich und verrichtete sonstige Kleinreparaturen. Angesichts der Außentemperaturen war es im Aufenthaltsraum noch nicht so gemütlich – eine Gasheizung schaffte Abhilfe.
Im Freien sind die Waldbadmitarbeiter noch nicht ganz so weit. Hier ist erst in einem Becken das Wasser abgelassen. In den Edelstahlwänden unter dem Sprungturm spiegelt sich schon wieder die Sonne. „Wenn man den Tag über das Becken sauber macht, merkt man schon wie die Sonne drückt“, weiß Stefan Hamann. Durch die Refexion der Sonnenstrahlen im Becken habe er fast schon einen Sonnenbrand im Gesicht. Vor dem Reinigen der Becken, ging es aber ans Fröschesammeln. „Denen gefällt es hier offenbar sehr gut“, sagte Hamann. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern habe er die Lurche ein Stück weiter in den Wald gesetzt. Dann wurden die Blätter zusammengekehrt. Nun sind die Mitarbeiter fast mit der Endreinigung fertig. Bald folgen die anderen Becken.
„Wir liegen gut im Rennen“, erläuterte Stefan Hamann. Und so ist er sich sicher, dass das Dreierteam bis zum Sonnabend, dem 4. Mai, alle Arbeiten erledigt haben wird und das Badewasser wieder mit satten 24 Grad locken kann. Mit dem Eröffnungstag wird dann die 10. Saison im neuen Waldbad eingeläutet. Denn am 4. Juli 2003 wurde die Erholungsstätte eingeweiht.
Für den 4. Mai haben die Mitarbeiter wieder allerlei sportliche und spielerische Wettbewerbe organisiert. „Es gibt auch einige Preise zu gewinnen“, sagte Stefan Hamann. Auf alle Fälle werde es ein bunter Tag. Das Bad werde um 10 Uhr eröffnet, die Wettbewerbe starten um 14 Uhr.
Bis zum 4. Mai wird auch das Hinweisschild „Waldbad“ wieder aufgestellt sein, versicherte er. Das Schild sei über den Winter bei Wind von einem starken herabfallenden Ast getroffen worden. Es knickte ab und liegt nun am Eingang zum Waldbad-Parkplatz.

Kontakt zum Autor:
e.kruse@nordkurier.de