Neue Masche von Tierhassern?:

Vorsicht vor Gratis-Futter

Es klingt wie ein schlechter Scherz: Unbekannte sollen Probe-Tütchen mit Tiernahrung in Briefkästen stecken. Doch die haben es in sich und versetzen die Besitzer der Fellknäule in Angst und Schrecken.

Am sichersten ist es, wenn die Fellnasen gekauftes Futter von ihren Besitzern bekommen.
NK Bildmontage mit Fotos von elnavegante - Fotolia.com / Kathrin39 - Fotolia Am sichersten ist es, wenn die Fellnasen gekauftes Futter von ihren Besitzern bekommen.

Erika Lange ist skeptisch geworden. Wenn sie eine Futterprobe in ihrem Briefkasten finden würde, wäre sie vorsichtig. Sie würde wnicht ihren Kater „Simba“ damit füttern und auch nicht ihren Mischling „Delfie“. Das hätte sie auch schon vorher so gemacht, bevor sie von den ominösen Päckchen gehört hat. Ihre Tochter habe ihr davon erzählt.

Im sozialen Netzwerk Facebook war die Nachricht schnell verbreitet. Überall in Deutschland sollen gefälschte Futterproben im Umlauf sein. Im Internet wird davor gewarnt. Angeblich soll das Futter sogar vergiftet sein.

Bisher keine Anzeige eingegangen

Die Tüten sehen so aus, als ob sie von der Handelskette Fressnapf kämen. Der Händler habe viele Anfragen von Kunden erhalten und rate davor ab, den Inhalt der Proben zu verfüttern. Auszuschließen sei es nicht, dass Gift untergemischt worden sei. Bisher sei aber laut Fressnapf deutschlandweit kein Fall bekannt, in dem vergiftete Proben gefunden wurden. Dennoch ermittelt in etlichen Städten bereits die Polizei. Auf Facebook macht die offene Gruppe Stavenhagen ebenfalls auf die Gift-Tütchen aufmerksam.

Bei der hiesigen Polizei indes sind bisher noch keine Anzeigen eingegangen. Wie Sprecherin Verena Splettstößer auf Nachfrage des Nordkurier sagte, sei diesbezüglich noch nichts bekannt.

Kerstin Lenz, Vorsitzende des Landesverbandes des Tierschutzbundes Mecklenburg-Vorpommern und Vorsitzende vom Tierschutzverein Demmin, rät allen Tierfreunden, aufzupassen. „Es sollte nichts verfüttert werden, wenn man nicht weiß, woher es kommt“, warnt sie.

 

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!