Ermittlungen:

War der Brandanschlag etwa eine Beziehungstat?

Zerstochene Reifen, Farbattacken und nun das. Der Auto-Brand in Gnoien könnte Ergebnis einer gescheiterten Beziehung sein. In der Stadt ist das längst rum, die Ermittler geben sich schweigsam.

Was vergangene Woche in Gnoien geschah, ist immer noch nicht aufgeklärt. Die Polizei ermittelt noch. Foto: Patrick Seeger
Patrick Seeger Was vergangene Woche in Gnoien geschah, ist immer noch nicht aufgeklärt. Die Polizei ermittelt noch. Foto: Patrick Seeger

Die Spur war heiß, doch zum Täter führte sie die Polizei offenbar noch nicht. Nach dem Brandanschlag auf ein Auto in der Gnoiener Friedenstraße kann die Polizei die Tat "momentan noch keiner Person zuordnen", wie Polizeisprecher Gerd Frahm am Freitag sagte. Das Auto der jungen Frau war vor dem Brand bereits mit Farbe beschmiert worden, ein anderes Mal waren die Reifen zerstochen worden.

Glaubt man den Gerüchten in Gnoien, dann könnte es sich möglicherweise um eine Beziehungstat handeln. Die Polizei will das allerdings nicht bestätigen.

Von einer Brandserie in Gnoien will derweil auch die Feuerwehr nicht sprechen. Die Ursache des Feuers Ende Oktober in einem ehemaligen Stallgebäude in der Schillerstraße war schnell geklärt. Hier war der Trafo einer Halogenbeleuchtung in Brand geraten. In dieser Woche habe es dagegen in Gnoien nicht gebrannt, stellte Wehrführer Mathias Focke inzwischen klar.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung