Brandstiftung Nummer 27::

Was macht eigentlich die Polizei?

Wieder einmal Pribbenow und wieder einmal Stroh: Haben die Ermittler wirklich noch keinen Verdacht, wer seit über einem Jahr die ganzen Brände in der Region legt?

Wer macht nur so etwas? Erneut ging in Pribbenow ein Strohlager in Flammen auf. Allein hier liegt der Schaden bei 20 000 Euro. Für die gesamte Brandserie sind schon über eine Million zusammengekommen.
Stephan Radtke Wer macht nur so etwas? Erneut ging in Pribbenow ein Strohlager in Flammen auf. Allein hier liegt der Schaden bei 20 000 Euro. Für die gesamte Brandserie sind schon über eine Million zusammengekommen.

Der Abendhimmel über Pribbenow war hell erleuchtet. Und man musste am Mitwochabend auch nicht lange überlegen, was wohl wieder passiert war. Der Brandstifter hat wieder zugeschlagen, machte es im Dorf schnell die Runde. Diesmal hatte er sich eine Strohmiete am Ortsausgang von Pribbenow ausgesucht. Als die Löschfahrzeuge aus Pribbenow und Stavenhagen anrückten, stand das gesamte Strohlager bereits in meterhohen Flammen. „An ein Löschen war hier nicht mehr zu denken“, sagte Thomas Manke, der den Löscheinsatz koordinierte. Den Kameraden blieb nichts weiter übrig, als wenigstens die umstehenden Bäume vor den Flammen zu retten.

Nicht nur in Pribbenow fragen sich die Leute längst, wie lange soll das noch gehen? Seit über einem Jahr sorgt der Feuerteufel in der Region rings um Jürgenstorf nun schon für Angst und Schrecken. Was macht eigentlich die Polizei, außer die Brände zu zählen und immer wieder um Hinweise zu bitten?

Sieben Beamte bilden eine Sonderkommission, die auch die Feuer in der Umgebung von Demmin untersucht und nach einem Zusammenhang schaut. Zu einzelnen Maßnahmen werde sich die Polizei nicht äußern, sagt Präsidiumssprecher Andreas Scholz. Offiziell, weil damit die Ermittlungen gefährdet werden könnten. Doch offenbar vor allem, weil die Polizei immer noch nichts in der Hand hat. „Wir haben die Streifentätigkeit angepasst und sind bestrebt, den Täter auf frischer Tat zu ertappen“, versucht Scholz die Leute zu beruhigen. Gibt es nun endlich einen Tatverdächtigen oder nicht? Scholz verweist auf die Staatsanwaltschaft.

„Die Ermittlungen haben noch nicht zur Festnahme eines mutmaßlichen Täters geführt“, formuliert denn auch Oberstaatsanwalt Ulf Levermann. Es werde weiter in alle Richtungen ermittelt. Mehr möchte auch er nicht sagen. So hofft die Polizei weiter, dass ihr irgendjemand mal den entscheidenden Tipp gibt. Doch wenigstens eines scheint einigermaßen festzustehen. Das Feuer in Pribbenow war so etwa das 27. selbst gelegte in der Region.