:

Wenn die Brühe trotz Vollgas nur lau köchelt

Viele Haushalte in Teterow und auch kommerzielle Küchen kochen mit Gas. Was aber ist los, wenn die Hitze fehlt, obwohl der Brenner auf Vollgas läuft? Hat der Versorger das Gas etwa zu stark "verdünnt"?

Manchmal fehlt dem Gas in Teterow die Power, muss Mathias Zander an seinem Küchenherd feststellen.
Eberhard Rogmann Manchmal fehlt dem Gas in Teterow die Power, muss Mathias Zander an seinem Küchenherd feststellen.

Schon früh am Vormittag steht Mathias Zander in der Teterower "Essecke" am Herd und bereitet die Gerichte für den Mittagstisch vor. In jüngster Zeit allerdings war der Koch manchmal der Verzweiflung nahe. Was in seinen Pfannen und Töpfen so vor sich hin köchelte, wollte und wollte einfach nicht gar werden. An den Zutaten konnte das kaum liegen, ist der Koch überzeugt. Denn die kauft er wie immer bei den gleichen Partnern ein.

"Es dauerte eine Weile, bis ich drauf kam", schildert er. "Es liegt am Gas. Das hat einfach keine Power", meint der Gastwirt. Dass die Versorger dem Erdgas Biogas zusetzen, ist nicht ungewöhnlich. Doch dabei gibt es Grenzen, denn schließlich kauft der Kunde Energie. Gemessen wird der Verbrauch in Kubikmetern, bezahlt wird jedoch nach Kilowattstunden, die sich über den Heizwert des Gases errechnen.

Mit dem sei im Teterower Gasnetz aber alles in Ordnung, versichert Stadtwerke-Chef Klaus Reinders. Der Koch aus der Malchiner Straße sei auch der erste, der sich diesbezüglich beschwere. Wie es zu der mangelnden Hitze an Mathias Zanders Herd kommt, konnte sich Reinders zunächst nicht erklären. Die Stadtwerke wollen das Problem jedoch untersuchen.