Wochenlange Suche:

Ein Wappen für Ivenack? Kein Interesse

Eigentlich sollte es eine Volksabstimmung werden. Doch das Interesse der Ivenacker hielt sich in Grenzen.

Die Gemeinde Ivenack will ihr eigenes Wappen. Drei Entwürfe standen zur Wahl. Die Entscheidung fiel am Ende deutlich auf den Entwurf 3. Der treffe die geschichtliche Verbindung am meisten, hieß es.
Repro Kirsten Gehrke Die Gemeinde Ivenack will ihr eigenes Wappen. Drei Entwürfe standen zur Wahl. Die Entscheidung fiel am Ende deutlich auf den Entwurf 3. Der treffe die geschichtliche Verbindung am meisten, hieß es.

Wie soll ein Wappen für Ivenack aussehen? Bürgermeister Stefan Guzu hätte sich bei dieser Frage eine höhere Beteiligung gewünscht. Ohne Bürger sollte die Entscheidung nicht fallen. Seit Wochen konnten diese aus drei Entwürfen wählen und ihr Votum abgeben. Bevor die Gemeindevertretung am Dienstagabend darüber abstimmte, fragte sie auch die etwa 30 Zuschauer im Saal nach ihrer Meinung. Doch nur fünf meldeten sich bei der wohl einzigartigen Abstimmung, der Rest enthielt sich.

Schon im Vorfeld war die Wahlbeteiligung schleppend. Also blieb es doch bei den Abgeordneten hängen. Beim „Sieger“-Wappen wird der berühmte Schimmelhengst Herodot dargestellt, den sich Napoleon vom Ivenacker Gestüt als Leithengst genommen hatte. Die Symbole würden alles Geschichtliche vereinen. Die Gemeinde wird jetzt beim Innenministerium den Antrag stellen, ein Wappen führen zu dürfen. Guzu hofft, dass es noch vor den Landtagswahlen im September grünes Licht aus Schwerin gibt.

Doch braucht das Dorf überhaupt ein Hoheitszeichen? Ivenacks Bürgermeister sagt klar ja. „Wir müssen das machen für die Generationen nach uns. Ivenack hat eine einmalige Geschichte“, so Guzu.

Ivenack habe das, was viele andere Gemeinden nicht haben. Er möchte, dass sich die Bürger mit ihrer Heimat identifizieren. Doch nicht alle können sich offenbar damit identifizieren. Ein Goddiner fragte, was mit den anderen Ortsteilen sei. Sie fühlten sich ohnehin als fünftes Rad am Wagen. Das Wappen sei für die gesamte Gemeinde, so Guzu.