Firmung in Prenzlau:

Katholische Gemeinde feiert acht Firmlinge

Die Firmung ist ein wichtiger Meilenstein im Leben junger Katholiken. In Prenzlau findet sie alle zwei Jahre in der Römisch-Katholischen Kirche St. Maria Magdalena statt. So war es auch in diesem Jahr.

Vorne (von links): Katharina Kutzner, Herr Weihbischof Heinrich, Sophie Führling, Anne Weckert, Julia Bräuer, Emma Führling, Bartek Boboryko; mitte: Thomas Friese, Alexander Braun, Laura Schirmer, Herr Pfarrer Menze, Herr Woesler, K.-H. Pinkert; hinten: Konstantin Braun, Johannes Meiselbach, Jan-Philipp Schulze, Dominik Ullmann.
Martin E. Kruppa Vorne (von links): Katharina Kutzner, Herr Weihbischof Heinrich, Sophie Führling, Anne Weckert, Julia Bräuer, Emma Führling, Bartek Boboryko; mitte: Thomas Friese, Alexander Braun, Laura Schirmer, Herr Pfarrer Menze, Herr Woesler, K.-H. Pinkert; hinten: Konstantin Braun, Johannes Meiselbach, Jan-Philipp Schulze, Dominik Ullmann.

Am 9. November kam Weihbischof Matthias Heinrich aus Berlin nach Prenzlau, um acht Jugendlichen aus der Uckermark das Sakrament der Firmung zu spenden.

Der Gottesdienst wurde musikalisch gestaltet von dem Bläserensemble aus Wallmow und der „Schola“, einem kleinen, etwa 20 Sänger und Sängerinnen zählenden Chor der Kirchengemeinde.
In der gut besuchten Kirche predigte der Weihbischof zu den Gefirmten „Ihr könnt dazu beitragen, dass die Kirche ein Haus aus lebendigen Steinen werde, deren Eckstein Jesus Christus selbst ist.“

Die Feier, zu der auch viele Freunde und Verwandte der Firmlinge gekommen waren, klang nach dem gemeinsamen Gruppenfoto und mit vielen Begegnungen im Pfarrhof aus. Für die meisten Firmlinge ging die Feier jedoch zu Hause mit der Familien oder im engsten Freundeskreis noch weiter.