Templiner Seniorenklub e.V.:

Wahl- und Mitgliederversammlung

Der Haupttagesordnungspunkt der diesjährigen Sitzung war, den Posten des Vorstandsvorsitzenden neu zu besetzen.

Der Ort der Wahlveranstaltung wurde wieder vertrauensvoll in die Hände des Senioren Landsitz Templin gelegt.
Hans-Peter Rothmeier Der Ort der Wahlveranstaltung wurde wieder vertrauensvoll in die Hände des Senioren Landsitz Templin gelegt.

Am 14.Oktober war es wieder so weit. Der Templiner Seniorenklub e.V. hat auf der Wahl- und Mitgliederversammlung 2014 seinen neuen Vorstand gewählt. Dabei stand vor allem der Posten des Vorstandsvorsitzenden im Fokus, da Lotte Holtz aus Altersgründen davon absah, aber trotzdem dem Vorstand weiterhin als erste Stellvertretende aktiv zur Seite steht. Neue Vorstandsvorsitzende wurde die bisherige Geschäftsführerin Annerose Finke. Unterstützung erhält sie auch vom zweiten Stellvertreter Hans-Peter Rothmeier sowie weiteren sieben Mitgliedern mit entsprechenden Verantwortungsbereichen.

Der Ort der Wahlveranstaltung wurde wieder vertrauensvoll in die Hände des Senioren Landsitz gelegt, der zum wiederholten mal die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte und für das leibliche Wohl aller Beteiligten und Gäste sorgte. Die Veranstaltung wurde natürlich durch die eigene Singegruppe gebührend umrahmt.

Gäste aus der Politik und Region waren unter anderem der Bürgermeister von Templin Detlef Tabbert, Fr. Albrecht von der Volkssolidarität, die Heimleiterin des Seniorenlandsitz Cornelia Süßenbach und Fr. Goldschmidt vom Brandenburgischen Seniorenverband OV Templin.

Im Rechenschaftsbericht von Lotte Holtz wurden nochmals die umfangreichen Aktivitäten des Klubs dargestellt, welche mit 17 Zirkeln sowie zahlreichen Reiseangeboten zur Freizeitgestaltung der Senioren beitragen. Geleitet werden diese Zirkel ehrenamtlich, ebenso wie die Geschäftsführung und der Vorstand des Vereins ehrenamtlich geführt werden. Dabei wünschte sie aber auch, dass noch mehr Menschen die Angebote des Klubs nutzen und auch von der Möglichkeit Gebrauch machen, Mitglied des Vereins zu werden. Ohne finanzielle Unterstützung und die Beiträge der Mitglieder ist der Bestand des Templiner Seniorenklub e.V. nur schwer aufrecht zu erhalten. Erwähnt wurden auch die Sparkasse, die SPD und Die Linken, die WOBA und Stadtverordnetenversammlung Templin, die den Klub finanziell und materiell unterstützen.

Neben zahlreichen Diskussionsbeiträgen ergriff auch der Bürgermeister das Wort und lobte unter anderem das Engagement des Vereins, der hilfsbedürftige Senioren begleitet und mit den umfangreichen Angeboten Heimstatt für viele Menschen in der Region darstellt. Er betonte auch, damit der größte regionale Verein auch in der Zukunft so bestehen bleibt und noch weiter gestärkt werden kann, ist es notwendig, den Klub auch weiterhin aktiv zu unterstützen wie z.B. die Sparkasse und WOBA und forderte dazu auch andere Einrichtungen in der Region dazu auf, denn „auch wir werden alle einmal älter…“

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung