Tanken:

Auf alternative Antriebe setzen

Das Ansinnen der Bundesregierung, die Elektromobilität mit Nachdruck voranzubringen, hat auch die Stadtwerke Prenzlau überzeugt, künftig den Fokus auf den „Kraftstoff“ Elektrizität zu legen.

Mitarbeiter Martin Zastrow im BMW i3 auf dem Gelände des Firmensitzes der Stadtwerke Prenzlau.
Frank Arndt Mitarbeiter Martin Zastrow im BMW i3 auf dem Gelände des Firmensitzes der Stadtwerke Prenzlau.

Eine erste UckerStrom-Tankstelle, zur Verfügung gestellt durch die Prenzlauer Firma vonRoll hydrotec gmbh, wurde bereits im letzten Jahr auf dem Marktberg in Betrieb genommen. Ferner ist auch der erste Elektroflitzer, ein BMW i3, bei den Stadtwerken Prenzlau im Einsatz.

Für ihre bestehende Erdgastankstelle haben die Stadtwerke Prenzlau indes einen neuen Eigentümer gefunden. Das Energieunternehmen GAZPROM Germania mit Sitz in Berlin hat die Erdgastankstelle in der Brüssower Allee 98, 17291 Prenzlau zum 1. März übernommen. GAZPROM setzt sich seit vielen Jahren für die Weiterentwicklung des Themas Erdgas als Kraftstoff ein. Gemeinsam mit Partnerunternehmen hat das Unternehmen eine Vielzahl an Projekten auf den Weg gebracht, die den sauberen und effizienten Einsatz von Erdgas als Kraftstoff ermöglichen. In Deutschland betreibt das Unternehmen aktuell 24 Erdgastankstellen und plant den Betrieb von mehr als 35 Stationen bis Ende 2015. Für die Kunden der Erdgastankstelle in der Brüssower Allee sind mit der Übernahme keine Änderungen verbunden.

Für die Kunden, welche vor Ort bezahlen, ändert sich nichts. Für Inhaber von Flottentankkarten ändert sich lediglich der Absender der Rechnung sowie der Zahlungsempfänger. Die Stadtwerke Prenzlau übernehmen jedoch weiterhin den First-Level-Support für die Erdgastankstelle und sind somit bei Störungen, auf Grund der örtlichen Nähe, umgehend zur Stelle.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!