Früherkennung:

Lichter gegen Brustkrebs

Initiatoren des "Luciatages" weisen, neben dem Gedenken an Verstorbene, auf die Chancen der Früherkennung hin.

Lichter gegen Brustkrebs. Foto: Sandra Kobelt
Sandra Kobelt Lichter gegen Brustkrebs. Foto: Sandra Kobelt

Zum Gedenken an verstorbene Brustkrebspatientinnen zündeten am Dienstagabend Mitglieder der Schwedter Frauenselbsthilfe nach Krebs, Selbsthilfegruppen aus Gryfino und Chojna, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Asklepios Klinikum Uckermark sowie über 80 Betroffene, Angehörige und Gäste rund um den Brunnen im Patientengarten des Klinikums Kerzen an.

Mit dieser Aktion, die nach der Lichtträgerin Lucia benannt ist, wollten die Initiatoren neben dem Gedenken an die Verstorbenen, zugleich auf die Chancen der Brustkrebsfrüherkennung, aber auch auf die Defizite in der Brustkrebsversorgung hinweisen. Zuvor wurden im Klinikum öffentliche Vorträge zum Thema Brustkrebs präsentiert, in denen aus verschiedenen Sichtweisen über die Krankheit berichtet wird.

Eine betroffene Patientin sowie die Mitglieder der Selbsthilfegruppe erzählten über die Krankheit und den Umgang im täglichen Leben damit, die Gynäkologin Dr. Kristine Bollmann berichtete über die Geschichte des Luciatages in Deutschland und gab einen Überblick über die Diagnostik und Therapie der Erkrankung.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung