Wintervorbereitungen:

Das Auto gegen Kälte wappnen

Vorbereitung ist das halbe Leben: Autofahrer, die sich im Herbst schon Gedanken über Schneefall, Dauerfrost und Eisglätte machen, sind im Winter viel sicherer unterwegs.

Den Ernstfall sollte man ja nie abwarten. Autofahrer sorgen daher besser vor, damit sie nicht auf glatter Fahrbahn mit Sommerreifen ins Rutschen geraten oder mit maroder Beleuchtung unterwegs sind.

Batterie:

Die Batterie zählt zu den kälteempfindlichsten Teilen des Fahrzeugs. „Mit sinkender Temperatur büßt sie erheblich an Leistung ein, und unter null Grad bringt sie nur noch ein Viertel der Leistung“, erläutert ZDK-Sprecherin Claudia Weiler. Sie empfiehlt: „Zustand, Alter, Pole, Leerlaufspannung und Kaltstartstrom sollten vor dem ersten Kälteeinbruch überprüft werden.“ Erledigen können Autofahrer das im Rahmen eines Winterchecks.

Reifen:

Spätestens im Oktober steht der Reifenwechsel an. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Mindestprofiltiefe von mindestens 1,6 Millimetern, doch nach Ansicht vieler Experten reicht das bei Winterreifen nicht. „Sie sollten mindestens vier Millimeter aufweisen“, rät Weiler.

Beleuchtung:

Nebel, diffuses Licht oder Schnee beeinträchtigten im Herbst und Winter oft die Sicht. „Umso wichtiger ist es, die Fahrzeugbeleuchtung zu kontrollieren“, legt Claudia Weiler den Autofahrern nahe. Zu hoch eingestellte Scheinwerfer etwa blendeten den Gegenverkehr und beeinträchtigten die eigene Sicht.

Scheiben:

Einen guten Durchblick sollten Autofahrer immer haben – doch auch hier schaffen niedrige Temperaturen erschwerte Bedingungen: die Frontscheibe beschlagen. Wer sie von außen und innen gründlich reinigt, beugt vor. Auch empfiehlt es sich, marode Wischerblätter zu ersetzen.

Frostschutz:

Eis im Kühlsystem führt zu Motorschäden. Deshalb sollte in der Werkstatt überprüft werden, ob der Frostschutz noch ausreicht. In Scheiben- und Scheinwerferwaschanlage ist laut ADAC am besten ausreichend Winterreiniger enthalten. „Und die Türdichtungen kann man mit einem hierfür geeigneten Pflegemittel behandeln“, empfiehlt Bettina Hierath vom ADAC.

Zubehör:

Ist der Winter dann angebrochen, sollten Autofahrer noch ein paar nützliche Dinge an Bord haben. Zum Winterzubehör gehören Eiskratzer, Handschuhe und eine Abdeckfolie für die Windschutzscheibe ins Auto sowie eine warme Decke für den Pannenfall. Den Türschlossenteiser bewahren Autofahrer dagegen besser nicht im Fahrzeug auf.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!