Anreize für Elektronik fehlen:

Deutsche kaufen immer noch zu wenig Elektro-Autos

Damit mehr Elektroautos über Deutschlands Straßen rollen, will der Bundestag zusätzliche Rechte für Elektroautofahrer einräumen. Doch Vorhaben wie das Öffnen der Busspuren für E-Autos stoßen auf wenig Gegenliebe.

E-Autos müssen circa alle 150 Kilometer am Stromnetz aufgeladen werden. Ein Grund für viele, sich gegen ein elektronisches Auto zu entscheiden.
Marijan Murat E-Autos müssen circa alle 150 Kilometer am Stromnetz aufgeladen werden. Ein Grund für viele, sich gegen ein elektronisches Auto zu entscheiden.

Wie viele Elektroautos gibt es in Deutschland?

Wenn es nach der Bundesregierung geht: viel zu wenige. Bis zum Jahr 2020 wird die Zielmarke von einer Million E-Autos angepeilt. Zu Jahresbeginn waren es aber nur 18 948 Fahrzeuge mit reinem Elektromotor sowie 107 754 Hybrid-Autos, die sowohl mit einem Elektro- als auch mit einem herkömmlichem Verbrennungsmotor fahren können. Im Vergleich zu den bundesweit 44,4 Millionen zugelassenen Pkw ist der Anteil der Elektroautos aber immer noch verschwindend gering.

Warum ist die Zahl der E-Autos so niedrig?

Zum einen ist der Anschaffungspreis relativ hoch: So kostet der VW-Kleinwagen Up! in der Elektroversion mit fast 27 000 Euro etwa dreimal so viel wie das Basismodell. Ein weiteres Problem ist die Reichweite: Derzeit muss ein reines E-Auto im Schnitt nach 150 Kilometern neu geladen werden. Doch dafür fehlt vor allem auf dem Land die notwendige Infrastruktur. Und die niedrigen Spritpreise motivieren derzeit auch nicht gerade zum Abschied vom Benziner.

Wie will die Koalition mehr Elektroautos auf die Straße bringen?

Eine staatliche Kaufprämie, die immer wieder gefordert wird, ist derzeit nicht vorgesehen. Stattdessen sollen E-Autos die innerstädtischen Busspuren nutzen können und spezielle, kostenfreie Parkplätze erhalten. Allerdings schafft der Bundestag mit seinem Gesetz lediglich die rechtliche Grundlage dafür. Ob den Elektroautos tatsächlich solche Privilegien eingeräumt werden, muss jede Kommune selbst entscheiden.

Stoßen die Gesetzes-Pläne auf Zustimmung?

Eher nicht. Kaum eine deutsche Großstadt will ihre Busspuren für Elektroautos öffnen. So haben Berlin, Hamburg und München bereits deutliche Ablehnung signalisiert: Mit Bussen, Taxis und Krankenwagen sei bereits die Grenze der Belastbarkeit erreicht. Auch der Deutsche Städtetag warnt, die Zulassung weiterer Fahrzeuge auf der Busspur würde den öffentlichen Nahverkehr verlangsamen. Die Forderungen nach staatlichen Kaufanreizen reißen ebenfalls nicht ab. Für Privatleute brachte der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) eine Kaufprämie von 5000 Euro ins Gespräch. Doch davon will die Bundesregierung hierzulande nichts wissen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung