Unterwegs mit Kindern:

Kinder möglichst lange rückwärts transportieren

Ob vorwärts oder rückwärts gerichtet, ist für Eltern beim Kauf von Auto-Kindersitzen eine viel diskutierte Frage.

Babys müssen im Auto in entgegen der Fahrtrichtung montierten Sitzen mitfahren. So ist der empfindliche Kopf- und Rückenbereich im Falle eines Unfalls am besten geschützt. © Peugeot
Babys müssen im Auto in entgegen der Fahrtrichtung montierten Sitzen mitfahren. So ist der empfindliche Kopf- und Rückenbereich im Falle eines Unfalls am besten geschützt. © Peugeot

Dabei ist zumindest für den Anfang die Ausgangslage klar: Der Gesetzgeber verlangt, dass Kinder bis zu einem Gewicht von neun Kilogramm im Auto in entgegen der Fahrtrichtung montierten Sitzen mitfahren. So ist der empfindliche Kopf- und Rückenbereich im Falle eines Unfalls am besten geschützt. Richard Frank, Entwicklungsleiter des Sitzhersteller Britax Römer spricht sich auch dafür aus, die erweiterten Sitze für Kinder bis 25 Kilogramm rückwärts zu montieren. Allerdings muss, falls der Kindersitz auf dem Beifahrersitz angebracht ist, unbedingt der Beifahrer-Airbag ausgeschaltet sein.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung