Landkreis macht Druck:

Waren muss schnell Wohnraum für Flüchtlinge schaffen

Jetzt ist auch Waren in der Pflicht: Bis September müssen 60 Asylbewerber untergebracht werden. Obwohl die Stadt doch immer wieder gebetsmühlenartig betont, eigentlich keine freien Wohnungen zu haben.

Stein auf Stein: Jetzt ist Waren gefordert, Wohnungen für Asylbewerber anzubieten.
Andreas Becker Stein auf Stein: Jetzt ist Waren gefordert, Wohnungen für Asylbewerber anzubieten.

Im gesamten Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gibt es nur zwei Kommunen beziehungsweise Städte, die bisher noch keine Flüchtlinge aufgenommen haben: Altentreptow und Waren. Die Müritzstadt aber muss jetzt Flagge zeigen und bis September 60 Asylbewerber in seinen Mauern aufnehmen. Das teilte Warens Bürgermeister Norbert Möller am Donnerstagabend im Hauptausschuss mit. Zuvor hatte es ein Gespräch zwischen Möller und dem stellvertretenden Landrat Siegfried Koniecny gegeben. In diesem hatte der Vize-Landrat freundlich aber bestimmt darauf hingewiesen, dass sich jetzt auch Waren in Sachen Asylbewerber bewegen müsse. Möller: "Der Landkreis möchte zwar nichts anweisen, erwartet allerdings ein entsprechendes Entgegenkommen unserer Stadt."

Und noch etwas machte Koniecny deutlich: Die von Waren avisierte Unterbringung in einer städtischen Immobilie an der Teterower Straße kommt nicht infrage. Begründung: Bei der Unterbringung werde auf eine dezentrale Lösung gesetzt. Mit anderen Worten: Jetzt müssen Wohnungen her. Da aber sowohl Wohnungsgenossenschaft als auch Wohnungsbaugesellschaft aufgrund eines kaum vorhandenen Leerstandes abgewunken haben, "müssen wir uns an private Vermieter wenden", machte Möller die neue Marschroute deutlich. In dem Zusammenhang wies der Bürgermeister darauf hin, dass Waren aufgrund des Einwohnerschlüssels eigentlich 128 Asylbewerber aufnehmen müsste.

Kommentare (3)

Echt Jetzt das darf doch nich wahr sein Hier gibs so schon keine Wohnungen für den kleinen Geldbeutel

Sehr geehrter Herr Becker,warum ist mein Beitrag der Zensur zum Opfer gefallen ? Ich gehöre nicht dem rechten Spektrum an. Sondern habe mich ca 28 Jahre West/Ost mit diesem Thema beschäftigen müssen. Deshalb habe ich auch jetzt noch einen tiefen Einblick in die Asylproblematik. Ich glaube kaum,dass Sie über mehr Fachwissen verfügen. Die Wahrheit,ist oft schwer zu ertragen .Das Volk,soll eben von den Volksvertretern,für dumm verkauft werden.

Sehr geehrter Herr Schubert, Herr Becker hat hier nichts gelöscht; das war ich. Sie haben sich in Ihrem Kommentar nicht an die Netiquette gehalten. Diese finden Sie hier zum Nachlesen: http://www.nordkurier.de/content/nordkurier-netiquette.html. Mit freundlichen Grüßen Oliver Wunder