Land unter in der Müritzregion:

Äcker und Dörfer laufen über

Der anhaltende Regen macht auf dem platten Land große Sorgen. In vielen Kellern steht das Wasser und die ersten Straßen müssen gesperrt werden.

Michael Bähringer vom Stadtbauhof in Penzlin pumpt eine übergelaufene Fläche in Marihn frei.
Thomas Beigang Michael Bähringer vom Stadtbauhof in Penzlin pumpt eine übergelaufene Fläche in Marihn frei.

Die Seenplatte vergrößert sich gerade um hunderte neue Gewässer. Der Dauerregen der vergangenen Tage und Wochen, der Boden, der kein Wasser mehr aufnehmen kann und Drainagen, die ihre besten Tage schon hinter sich gelassen haben, sind dafür verantwortlich, dass vielen Dörfern der Müritzregion das Wasser schon fast bis zum Hals steht. In Grabowhöfe sind die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr schon dabei, übergelaufene Teiche abzupumpen, in Marihn kämpfen Mitarbeiter des Penzliner Stadtbauhofes damit, den Spielplatz und die Sportanlage von den Wassermassen zu befreien. In Kruckow musste schon die Straße nach Alt Rehse gesperrt werden, weil das viele Wasser die Verbindung zu unterspülen droht.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung