Malchower Kinder feierten bunt, fröhlich und laut:

Älter als das Volksfest: 179. Kinderfestumzug

Kein Volksfest in Malchow ohne Kinderumzug. Das ist Gesetz. Und auch in diesem Jahr hatten sich die Mädchen und Jungen wieder tolle Kostüme einfallen lassen. 

Party machen - das war die Idee der Kinder und Jugendlichen von der Fleesenseeschule.
Petra Konermann Party machen - das war die Idee der Kinder und Jugendlichen von der Fleesenseeschule.

Die Kleinen hatten mal wieder vorgelegt: Der große Kinderfestumzug zum Volksfest in Malchow war bunt, fröhlich, laut und sprühte nur so vor Kreativität. Über 1000 Mädchen und Jungen zogen in ihren Kostümen von der Kirchenstraße durch die Güstrower Straße hin zum Volksfestplatz - vorbei an vielen Schaulustigen, die sich auch in diesem Jahr das Spektakel nicht entgehen lassen wollten. Zu sehen gab's jede Menge: eine ganze Kita voller kleiner Teufelchen, Kinder aus der Steinzeit, Zauberwesen aus dem Wasser. Die Grundschüler von der Goetheschule hatten sich in diesem Jahr bei den Gebrüdern Grimm und anderen Märchenschreibern bedient: Jede Klasse hatte sich ein Märchen ausgesucht und dafür unzählige Kostüme gebastelt. Die Goldmarie und die Pechmarie waren darunter, Frau Holle sowieso, Sterntaler, gleich mehrere Bauern mit großen Rüben, Rotkäppchen mit ganz vielen Jägern, Hänsel und Gretel mit Riesenpfefferkuchen. Die Fleesenseeschüler hatten sich aktuelle Themen herausgepickt: Fußball zum Beispiel und die bevorstehenden Ferien mit Party und Strand. 

Schon zum 179. Mal zogen die Malchower Jüngsten durch die Stadt - der Umzug ist damit noch älter als das Volksfest selbst. Und das Kinderfest war es vor über 160 Jahren der Grund dafür, warum es heute überhaupt das Volksfest gibt. Denn die erwachsenen Malchower beäugten wohl neidisch, was die Kleinen seit Jahren bereits hatten. Die Großen wollten auch feiern, brauchten dafür aber das Einverständnis des Magistrats der Stadt Malchow. Angesehene Bürger der Stadt setzten am 2. Juli 1853 ein Schreiben auf mit der Bitte, dass "ein sogenanntes Volksfest auf dem Kinderfestplatze abgehalten werden möge... Die Gewährung unserer Bitte hoffend verharren wir Hochachtungsvoll des wohllöblichen Magistrats..." Dieses Gesuch hatte Erfolg, und die Malchower, auch die großen, durften von da an feiern. Und die erwachsenen Malchower, die sind auch am Sonnabend, 2. Juli, gefordert: Sie gestalten ab 10 Uhr den großen Festumzug zum 163. Volksfest.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!