Bauarbeiten in Marihn eingestellt:

Alarm nach Fund russischer Handgranate

Explosiver Stoff im beschaulichen Marihn: Bei Tiefbauarbeiten wurde am Mittwoch eine russische Handgranate gefunden.

Beamte der Polizei Waren erkannten sofort die Gefährlichkeit der Handgranate.
Friso Gentsch Beamte der Polizei Waren erkannten sofort die Gefährlichkeit der Handgranate.

Ein verdächtiger "metallischer Gegenstand" ließ bei Bauarbeitern die Alarmglocken schrillen: Folgerichtig wurde die Polizei Waren informiert. Als die Beamten vor Ort eintrafen, war schnell klar: Hier liegt ein explosiver Fund vor. Die Polizei forderte umgehend den Munitionsbergungsdienst an. Die Experten aus Mirow ließen die Bauarbeiten aus Sicherheitsgründen sofort einstellen. Anschließend transportierten die Mitarbeiter des Munitionsbergungsdienstes die russische Handgranate sowie russische Gewehrmunition ab.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung