20 Vorstrafen - und doch kein bisschen klüger:

Angeklagter muss wieder hinter Gitter

Bedrohung des Nebenbuhlers und Nachfolgers sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis. Alles nicht Neues. Deshalb reicht es dem Gericht, das einen Müritzer für 14 Monate aus dem Verkehr zieht.

In Waren stand ein Müritzer vor Gericht, der ohne Fahrerlaubnis Auto gefahren ist.
Daniel Reinhardt In Waren stand ein Müritzer vor Gericht, der ohne Fahrerlaubnis Auto gefahren ist.

Lautstark ist am Dienstag eine Verhandlung in Waren zu Ende gegangen. Der Angeklagte reagierte nämlich überaus wütend, als der Vorsitzende Richter Michael Kasberg das Strafmaß verkündete: ein Jahr und zwei Monate muss der Müritzer ins Gefängnis. "Das muss ich mir nicht mehr anhören", schimpfte der laut, verließ  den Gerichtssaal und schug krachend die Tür hinter sich zu.

Aber angesichts des Vorstrafenregisters, immerhin schon 20 Mal stand der Mann vor Gericht, blieben kaum noch Alternativen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass  der Angeklagte im Frühjahr zwei Mal Auto fuhr ohne Fahrerlaubnis und zudem aus rasender Eifersucht den damaligen Freund seiner Ex-Freundin am Telefon bedrohte.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung