:

Antifaschisten plädieren für Denkmal

Malchow.In die Diskussion um den Erhalt des Malchower Denkmals, das an die im Frühjahr 1945 ums Leben gekommenen sowjetischen Soldaten erinnert, hat sich ...

Malchow.In die Diskussion um den Erhalt des Malchower Denkmals, das an die im Frühjahr 1945 ums Leben gekommenen sowjetischen Soldaten erinnert, hat sich jetzt auch der Bund der Antifaschisten Waren/Röbel eingemischt. „Wir unterstützen den Standpunkt des Malchower Bürgermeisters Joachim Stein und fordern, das Denkmal an seiner alten Stelle zu belassen“, heißt es. Die mündigen Bürger Malchows und alle Demokraten sollten sich davor hüten, vor den Karren rechtsextremer Kräfte gespannt zu werden. „Das Denkmal soll Mahnung für jede Generation bleiben“, verlangt der Bund der Antifaschisten gegenüber dem Nordkurier. Hintergrund der Auseinandersetzung ist eine Unterschriftenaktion in der Inselstadt, in der dafür plädiert wird, das Denkmal aus städtebaulichen Gründen von seinem Platz neben dem Neuen Markt zu entfernen (der Nordkurier berichtete).thb