Lichtbögen und Funkenflug:

Ast stürz auf Hochspannungsleitung

Ein bisschen Wind hatte gereicht, um es brenzlig werden zu lassen. Die Feuerwehren aus Kargow und Groß Dratow mussten am Freitagabend in den Müritz-Nationalpark ausrücken.

Kameraden von zwei Feuerwehren mussten am Freitagabend den Start ins Wochenende verschieben und eine Hochspannungsleitung im Müritz-Nationalpark freischneiden.
Stephan Radtke Kameraden von zwei Feuerwehren mussten am Freitagabend den Start ins Wochenende verschieben und eine Hochspannungsleitung im Müritz-Nationalpark freischneiden.

Durch vereinzelte Windböen wurde am Freitagabend gegen 21.30 Uhr in Schwarzenhof bei Speck ein größerer Ast von einem Baum abgebrochen. Dieser fiel auf eine Hochspannungsleitung. Passanten beobachteten einen starken Funkenflug und alarmierten die Feuerwehr.

Die Kameraden aus Kargow und Groß Dratow rückten an und sicherten die Einsatzstelle. Über den Stromversorger wurde ein Techniker entsandt und die Hochspannungsleitung abgeschaltet. Nach Erdung der Leitung konnten weitere Äste freigeschnitten und entfernt werden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung