Einbruch-Serie im Getränkemärkte:

Auch im Safe ist nichts mehr sicher

Eine Serie von Einbrüchen in Getränkemärkte an der Müritz beschäftigt derzeit die Polizei. Für mehrere Fälle haben die Beamte zwei Verdächtige im Visier. Doch mindestens die letzte Straftat in Warenshof können die Beschuldigten nicht begangen haben.

Eine Serie von Einbrüchen in Getränkemärkte an der Müritz beschäftigt derzeit die Polizei.
dpa Eine Serie von Einbrüchen in Getränkemärkte an der Müritz beschäftigt derzeit die Polizei.

In der Außenwand von Klaus Frankenbergs Büro klafft ein Loch von der Größe eines großen Umzugskartons. Gelbe Putzwolle, Tapetenreste und Mauerreste liegen davor auf dem blauen Teppichfußboden. Wo jetzt das Loch ist, befand sich noch Tags zuvor ein Tresor. „Ein uraltes Modell“, beschreibt Klaus Frankenberg, "dunkelgrün und mit verschnörkelten Verzierungen an Tür und Scharnieren." In dem Safe: 1800 Euro, Schlüssel und allerhand Akten, darunter die KFZ-Papiere von 19 Fahrzeugen des Getränkemarkts.

Seitdem Klaus Frankenberg im Jahr 2000 Geschäftsführer von „Müritz-Getränke“ wurde, musste er einige Diebstähle auf seinem Gelände in Warenshof ertragen. Doch was in der Nacht zum Mittwoch geschah, übersteigt alles bisher Dagewesene. Die Diebe kletterten über ein Vordach an ein Fenster des im ersten Stock gelegenen Büros und verschafften sich Zutritt. Dann rissen sie den etwa 200 Kilogramm schweren Tresor aus der Wand, schafften ihn mit einer Sackkarre eine Treppe im Inneren des Gebäudes hinunter und flüchteten über das Rolltor der Lagerhalle. Die Sackkarre nahmen sie gleich mit. Die Einbrecher hatten es offenbar nur auf den Tresor abgesehen, ließen alles andere stehen und liegen. „Die wussten genau, was sie wollten“, vermutet Klaus Frankenberg. 

Das Verbrechen in Warenshof reiht sich ein in eine Serie von Einbrüchen in Getränkemärkte an der Müritz. In Penzlin wurde in der Nacht zum 8. August ein Tresor geknackt. Schaden: 10 000 Euro. Einen Tag später scheiterte ein Einbruch in einen Markt in Röbel, wo Diebe über ein Dach eindringen wollten. Hier blieb es bei einem Sachschaden. In der Nacht zum 17. August dann ertappte die Polizei zwei Einbrecher auf frischer Tat, die sich in Rechlin am Tresor eines Getränkemarktes zu schaffen machten. Laut Staatsanwaltschaft wird derzeit geprüft, ob die Beschuldigten auch für die anderen Taten in Betracht kommen - darunter auch ein Einbruch in einen Getränkemarkt in Plau Anfang August. Zumindest für die Tatzeit in Warenshof haben die 26 und 36 Jahre alten Männer ein wasserdichtes Alibi: Sie saßen in jener Nacht bereits in Untersuchungshaft.