Marode Brücke bei Malchow:

Autobahn für Aufbau von Lkw-Begrenzungen gesperrt

Ab 18.30 Uhr ging am Montagabend nichts mehr vor der Petersdorfer Brücke auf der Autobahn 19. Erstmals auf einer Autobahn in Mecklenburg-Vorpommern wurden feste Höhen- und Seitenbegrenzungen für Lastwagen aufgebaut. Die Sperrung soll bis Dienstagfrüh andauern.

Knochenjob am Montagabend: Bauarbeiter setzen vor der Brücke eine Seitenbegrenzung. Die Verengung soll LKW zum Verlassen der Autobahn zwingen. Danach wurde eine Höhenbegrenzung aufgebaut.
Udo Roll Knochenjob am Montagabend: Bauarbeiter setzen vor der Brücke eine Seitenbegrenzung. Die Verengung soll LKW zum Verlassen der Autobahn zwingen. Danach wurde eine Höhenbegrenzung aufgebaut.

Zur Schonung der maroden Autobahnbrücke bei Petersdorf ist die Autobahn 19 Berlin-Rostock am Montagabend zwischen den Abfahrten Röbel und Malchow gesperrt worden. Die Verkehrsbehörden lassen erstmals auf einer Autobahn in Mecklenburg-Vorpommern feste Höhen- und Seitenbegrenzungen für Lastwagen zum Brückenschutz aufbauen. Sie sollen Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen Gewicht und mehr als drei Metern Höhe - wie Fernbusse und Schwerlasttransporter - endgültig zum Verlassen der Autobahn zwingen. Die Sperrung sollte am frühen Dienstagmorgen wieder aufgehoben werden.

Das Schweriner Verkehrsministerium hatte die Brücke bereits seit Ende April für Lkw und Busse gesperrt, aber Tausende Lkw-Fahrer hatten die Beschilderungen ignoriert. Laut Verkehrsministerium drohen bei weiteren Erschütterungen irreparable Schäden an der Stahlkonstruktion und somit eine völlige Brückensperrung in Richtung Norden. Die Petersdorfer Brücke besteht aus einer Teilbrücke nach Norden und einer Teilbrücke nach Süden. Der Auto-Verkehr und die Fahrtrichtung nach Süden sind bisher nicht betroffen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung