Laster mit zehn Tonnen Soja-Schrot umgekippt:

B 192 nach Unfall halbseitig gesperrt

Ein umgekippter Laster mit Sojaschrot blockierte Mittwochmittag für mehrere Stunden die B 192 im Schmachthägener Wald. Die halbseitige Sperrung sollte nach ersten Befürchtungen bis Donnerstag andauern.

Unverletzt hatte zur Mittagszeit ein Lkw-Fahrer einen Unfall auf der B192 im Schmachthägener Wald überstanden.
Stephan Radtke Unverletzt hatte zur Mittagszeit ein Lkw-Fahrer einen Unfall auf der B192 im Schmachthägener Wald überstanden.

Zum Glück konnte gleich eine Umleitung über Kargow und Schloen eingerichtet werden. Denn als kurz nach 12 Uhr ein Lkw auf der B 192 - in Höhe des Schmachtenhägener Waldes - umkippte, blockierte er damit die komplette Straßenbreite. Der Laster kam nach rechts von der Fahrbahn ab und durchquerte mit dem Anhänger mehrere Meter den Straßengraben. Danach wurde es fast filmreif: In einer Anhöhe hob der Hänger ab und kam schließlich quer auf der Straße zum Liegen. In der Folge verteilte sich der zehn Tonnen Sojaschrot über die Fahrbahn.

Glücklicherweise beseitigten einige Mitglieder der Warener Feuerwehr, die alarmiert worden war, die gemahlene Ladung von der Straße. Der Fahrer blieb unverletzt. Der derzeitig eingeschätzte Schaden beläuft sich auf etwa 5000 Euro. Der Verkehr wurde halbseitig vorbeigeleitet. Die Sperrung zur Bergung und Reinigung war zunächst bis zum Donnerstag angekündigt, konnte aber doch noch vor dem Abend wieder aufgehoben werden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung