:

Chef einer Waschfirma übernimmt das Zepter

Rustikal das Ambiente und zart das Fleisch... Beim Morizanertreffen zählt Tradition. Und dazu gehört auch das Spenden für den guten Zweck. 5400 Euro kamen zusammen.

Etwas abgenutzt, aber von Herzen - der neue Morizanerfürst, Dirk I, hat von Martin I. den Morizanerstab übernommen.
Carina Göls Etwas abgenutzt, aber von Herzen - der neue Morizanerfürst, Dirk I, hat von Martin I. den Morizanerstab übernommen.

So viele Anzüge und Krawatten, Met, Fleisch, herzhaftes Lachen: es ist Morizaner-Mahl am späten  Freitagabend. Und ein Schloss wird zur rustikalen Kulisse für das Traditionstreffen der - zugegeben zumeist Männer - aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft, die was bewegen wollen in Morizanien - der Müritzregion.

Im Fackelschein und am offenen Kamin standen für die Morizaner auf Schloss Ulrichshusen in diesem Jahr die Chancen und Spannungen der Region zur Debatte. Hier zu leben und zu arbeiten, zu geben und zu nehmen, das ist das Schlechteste nicht.

Von seinem Amt als Morizanerfürst wurde Martin Wiechers, alias Martin I., entbunden. Im richtigen Leben ist er Chef der Wogewa und kennt sich aus mit Wohnungen. Die Regentschaft übernahm Dirk Müller, alias Dirk I, Er ist eigentlich eine Fee mit stets weißer Weste. Zumindest kennt er sich mit dem Waschen aus als Chef der Warener "Waschfee". Und als Geschäftsmann auch mit Geld: 2700 Euro wurden an dem Abend gespendet. Der Müritzer Gönner Jost Reinhold, der in der Schweiz lebt und nicht dabei sein konnte, verdoppelt in gewohnter Weise die Summe, sodass nun 5400 Euro für Gemeinnützigkeit zur Verfügung stehen.