Skandal in Warener Stadtvertretung:

NPD-Abgeordnete erhält Zuspruch

Bei der missglückten Wahl des 2. Stellvertreters in Warens Stadtparlament hatten fünf Abgeordnete nichts gegen eine Rechtsextreme in dieser Position einzuwenden.

Kann jetzt lächeln: Die Warener NPD-Stadtvertreterin Doris Zutt hat Zuspruch unter anderen Abgeordneten im Stadtparlament erhalten.
Thomas Beigang Kann jetzt lächeln: Die Warener NPD-Stadtvertreterin Doris Zutt hat Zuspruch unter anderen Abgeordneten im Stadtparlament erhalten.

Die Warener Stadtvertretung, die in jüngster Vergangenheit mehr durch Streitereien als durch konstruktive Diskussion auf sich aufmerksam gemacht hat, ist um einen handfesten Skandal reicher.

Weil sich bei der zum dritten Mal auf der Tagesordnung stehenden Wahl des 2. Stellvertreters für Stadtpräsidenten Renè Drühl kein Abgeordneter der demokratischen Parteien oder Wählergruppen dem Votum stellen wollte, ließ sich kurzerhand die NPD-Stadtvertreterin Doris Zutt auf die Liste schreiben.

Dann das Ergebnis: Nach der geheimen Wahl musste zum Entsetzen vieler registriert werden, dass außer der NDP-Abgeordneten selbst noch zwei andere Stadtvertreter mit Ja gestimmt hatten und drei sich dabei der Stimme enthielten. Ins Amt gewählt ist Zutt damit nicht. Allerdings auch kein anderer Stadtvertreter. Die Suche nach dem 2. Stellvertreter geht also weiter