:

Das große Saga-Abenteuer beginnt

Wer Mantel- und Degenfilme liebt, der ist auf der Freilichtbühne von Waren richtig. Wie jedes Jahr in der Sommersaison. Schließlich dürfen sich die Einheimischen und ihre Gäste auf die Fortsetzung der Müritz-Saga freuen.

Regisseur Nils Düwell freut sich auf die neue Saison. Heute geht es los mit den Proben für die zehnte Episode der Müritz-Saga. "Schatten der Vergangenheit" - so der Titel.
Simone Pagenkopf Regisseur Nils Düwell freut sich auf die neue Saison. Heute geht es los mit den Proben für die zehnte Episode der Müritz-Saga. "Schatten der Vergangenheit" - so der Titel.

Die Freilichtbühne in Waren muss schick gemacht werden. Schließlich ist sie Schauplatz dramatischer Verwicklungen, die ganze Heerscharen von Schauspielern und Zuschauern in den Bann ziehen. Doch bis hier die Degen gezogen werden, muss noch gewerkelt werden. Da ist das Gutshaus, das für die diesjährige Müritz-Saga-Folge eine Erweiterung erfährt. „Das Bühnenbild passt sich immer der Inszenierung an“, sagt  Regisseur Nils Düwell. Im Vorjahr wurde es komplett umgebaut und ins Landgut Warentin verwandelt. Dort spielt nun auch die neue Episode. „Schatten der Vergangenheit“ heißt sie. Am 11. Juli wird Premiere gefeiert. Bis dahin haben Regisseur Nils Düwell und sein Team gut zu tun.

Team – das sind erst mal die Bühnenbauer. Vor drei Jahren wurde ein Projekt mit dem Nestor-Bildungsinstitut und dem Christlichen Jugenddorfwerk (CJD) Waren aufgelegt. Es hilft der Müritz-Saga und „gibt Jugendlichen die Chance, sich selbst zu orientieren, zu entdecken, wo ihre Begabungen liegen, Inspiration zu kriegen, was sie mit ihrem Leben und beruflich machen wollen“, ist diese Zusammenarbeit für Nils Düwell eine gelungene. Auch der Eingang zur Freilichtbühne und der gesamte Cateringbereich werden verändert. „Wenn wir 1200 Gäste haben, so viele Sitzplätze gibt es nämlich, ist es dort sehr eng“, meint Düwell, der mit den Arbeiten zugleich auch auf die Neugestaltung des Bürgerparks im vergangenen Jahr reagiert. „Da passen wir uns auch an. Wir müssen natürlich sehen, was mit unseren Möglichkeiten zu machen ist. Wir sind hier Pächter und machen alles ohne Zuschüsse.“

Viele Kleindarsteller aus der Region

Um die 50 Leute sind es, die das Theater am Ende ausmachen. Das Gros steht auf der Bühne. Zu den zehn Schauspielern kommen zahlreiche Kleindarsteller aus der Region. „Aus unserer Theaterarbeit hier ist auch schon das ein und andere Talent erwachsen“, weiß Nils Düwell. Stephan Siegfried aus Waren zum Beispiel, der Puppenspieler wurde. Oder Heiner Kock aus Malchow, der Schauspiel studierte, jetzt ein zweijähriges Engagement hat, aber dann gern noch mal zur Müritz-Saga kommen will.

Die Hauptdarsteller müssen jetzt loslegen

Am 5. Juni beginnen übrigens die Kleindarsteller mit den Proben, die freitags und samstags stattfinden. In relativ kurzer Probenzeit müssen sie in den Spielrhythmus finden. Für die Hauptdarsteller geht es am Dienstag los. Neben neuen Gesichtern sind mit Hardy Halama und Rocco Hauff auch Publikumslieblinge dabei, die schon sieben und acht Jahre in der Müritz-Saga spielen. Über die Jahre gibt es auch einen Pool von Müritzern, die warten, dass die Schauspieler kommen. Sie geben ihnen nämlich Quartier. In einem Bungalow am See, einer Wohnung in der Westsiedlung oder auch auf dem Dorf.