Bevölkerungszahl sinkt immer weiter:

Das große Schrumpfen an der Müritz

Ob Stadt oder Dorf: An der Müritz wird es immer leerer. Auch eine steigende Zahl an Zuzügen kann die Landflucht nicht ausgleichen.

Irgendwas muss es sein, was die Menschen nach Kargow zieht. Die kleine Gemeinde östlich von Waren wächst – als eine von ganz wenigen. Und das durchaus kräftig. Was die Zahlen des Statistischen Amtes in Schwerin belegen, ist für Bürgermeister Manfred Schlüter (Die Linke) keine Überraschung. „Hier ist es nun mal am schönsten“, sagt er mit einem Schmunzeln. Dass Kargow tatsächlich attraktiv ist, dafür kann der Gemeinde-Chef aber auch handfeste Gründe nennen. „Das Umfeld in Kargow ist gut. Wir haben eine Schule vor Ort und auch eine gute ärztliche Versorgung“, erklärt er. Gleichzeitig habe Kargow auch in Sportmöglichkeiten und das Gemeindehaus investiert.

Aber nicht nur von jungen Familien profitiere die Gemeinde. „Mein Eindruck ist: Es gibt inzwischen auch viele Menschen, die nach der Wende in den Westen gegangen sind und jetzt zurückkommen.“

Ganz so rosig sieht es in den meisten anderen Gemeinden nicht aus. Im Jahr 2012, so die aktuellsten Zahlen, verlor die Müritz-Region insgesamt fast 500 Einwohner. Den Städten geht es da kaum besser als den ländlichen Gemeinden. Waren verliert leicht. Doch in Malchow, Röbel und Penzlin sind die Verluste mit rund einem Prozent schon deutlicher. Das liegt vor allem am mangelnden Nachwuchs. 281 Neugeborene verzeichneten die vier Städte insgesamt. Im gleichen Zeitraum verstarben fast doppelt so viele Einwohner.

In den ländlichen Gemeinden sehen die Relationen zwischen Geburten und Verstorbenen ein wenig besser aus. Dort greift aber die Landflucht weiter um sich. Deutlich mehr Menschen verlassen die Orte, als neu dorthin ziehen. Die Statistik legt nahe, dass ein Teil der Abgänge in der Region bleibt, sich aber der besseren Infrastruktur wegen in die Städte zieht. Penzlin, Röbel und Waren verzeichnen mehr Zuzüge als Abgänge. Lediglich Malchow kämpft mit einer Bevölkerungsflucht.

 

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!