Grundschule am Papenberg:

Das lange Warten hat kein Ende

Der Streit um den Ausbau der Grundschule am Papenberg in Waren geht in die nächste Runde. Nun sollen sich die Ausschüsse noch einmal mit dem Millionen-Projekt befassen.

Die Grundschule am Papenberg in Waren steht auf dem Prüfstand. In der Diskussion geht es um einen Anbau, um mehr Platz für die Schüler und Lehrer zu schaffen.
Carsten Schönebeck Die Grundschule am Papenberg in Waren steht auf dem Prüfstand. In der Diskussion geht es um einen Anbau, um mehr Platz für die Schüler und Lehrer zu schaffen.

Zwei oder drei Geschosse – das ist die Frage schon seit Monaten. Die Grundschule am Papenberg in Waren soll erweitert werden. Geht es nach den Mitarbeitern von Schule und Hort, dann muss jetzt schnell gehandelt werden. Sie hatten erst kürzlich vor der Warener Stadtvertretung ein flammendes Plädoyer gehalten, endlich eine Entscheidung zu treffen. Der Ruf blieb ungehört. Dabei ist die Situation schon jetzt kritisch. Neun Räume werden zeitgleich als Klassen- und Horträume genutzt. An Fachräume ist nicht mehr zu denken.

Dass gebaut wird, daran besteht wenig Zweifel. Nur wie, darüber werden sich die Parlamentarier nicht einig. Die Verwaltung hatte einen Anbau mit zwei Geschossen vorgeschlagen. Das dürfte vor allem finanzielle Gründe haben. Schul- und Hortleitung sind für eine umfangreichere Variante. Das Thema wurde in zahlreichen Ausschüssen debattiert. Die hatten sich alle dafür ausgesprochen, dem Anbau auch ein drittes Stockwerk zu spendieren. Doch dem Parlament reichte das erneut nicht aus. So plädierte unter anderem FDP-Mann Toralf Schnur dafür, das gesamte Projekt zu überdenken. „Wir haben schlicht das Geld nicht“, so seine Begründung. Weil ein Anbau das Problem ohnehin erst in den nächsten Jahren löse, gelte es, jetzt nach anderen Möglichkeiten zu suchen. Erneut wurde die Entscheidung vertagt. Jetzt sollen sich die Ausschüsse noch mal mit der Grundschule befassen und über andere Wege sinnieren, um die Raumsituation zu verbessern.

Besonders kritisch: Ab dem nächsten Jahr greifen neue Gesetze. Sie sollen dafür sorgen, dass an den Schulen behinderte Kinder und Ausländer besser eingebunden werden. Dafür sollen die Gruppenstärken verkleinert werden. Noch mehr Räume sind nötig. Wie viel der Anbau die Stadt kosten würde, ist noch nicht sicher. Denn das hängt auch von möglichen Fördergeldern ab. In der Stadtverwaltung geht man davon aus, dass ein massiver Anbau mit zwei Stockwerken 2,2 Millionen Euro kostet. Für ein zusätzliches Stockwerk fielen 600 000 Euro mehr an.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!