Fußball-Oberliga:

Das war‘s: Danke Jungs für den tollen Oberliga-Fußball in Waren!

Die Niederlage des SV Waren 09 im letzten Spiel gegen die zweite Mannschaft des FC Hansa Rostock wurde fast zur Nebensache. Die Fans warteten nach dem Spiel auf die feierliche Verabschiedung des Leistungskaders und spendeten reichlich Beifall.

Tony Lübke (links) wirbelte als Flügelflitzer gegen die Hansa-Reserve zum letzten Mal auf der linken Seite im Müritzstadion.  Fotos (4): Jens-Uwe Wegner
Jens-Uwe Wegner Tony Lübke (links) wirbelte als Flügelflitzer gegen die Hansa-Reserve zum letzten Mal auf der linken Seite im Müritzstadion.  Fotos (4): Jens-Uwe Wegner

Fast interessanter als das letzte Spiel des SV Waren 09 in der Fußball-Oberliga gegen die zweite Garnitur des FC Hansa Rostock – es endete 0:4 für die Hansa-Reserve – war die Frage, welcher von den Spielern des jetzigen Kaders überhaupt in Waren bleibt.

Und da machte es der amtierende Vorsitzende Stephan Zickuhr noch einmal spannend. Er verabschiedete nämlich die Kicker in kleinen Gruppen, ausgewählt nach der Dauer der Angehörigkeit in der ersten Mannschaft. So wurden also die „Frischlinge“ Max und Franz Appel sowie Ole Wagenknecht zuerst verabschiedet, die erst seit dieser Saison in Waren dem Leder hinterher jagten. Die Appel-Brüder soll es nach unbestätigten Quellen zum FSV Malchin ziehen. Dann waren Torwart Paul Buschke (eventuell nach Malchow) und Denys Repetylo an der Reihe. Danach kam die Ex-Malchower Garde um Stefan Geers und Christopher Bergmann (beide sind beim FC  Mecklenburg Schwerin im Gespräch), Stefan Voß und Philipp Plöger zu ihrem Abschiedsgeschenk. Stefan Voß wird wohl zum Malchower SV 90 zurückkehren.

Trainergespann verabschiedet sich

Dazu gesellten sich Erik Schameitke (eventuell zum Güstrower SC), Hannes Jähnke und Torwart Benjamin Wegener, der bei seinem Heimatverein MSV Groß Plasten Aufnahme finden wird. Zum Schluss wurden die „alten Haudegen“ verabschiedet, die aus Waren eigentlich gar nicht mehr wegzudenken sind. Nach Nordkurier-Informationen geht Michael Kaul zum frisch gebackenen Verbandsliga-Team der TSG Neustrelitz, Tony Lübke und Danny Koop sind in Bützow im Gespräch, und der mit dem meisten Beifall bedachte Torjäger Tobias Täge sowie Toralf Schult wird man wohl demnächst auf dem Waldsportplatz sehen, wo sie zumindest noch weiter für unsere Müritzregion kämpfen können.

Wohin es das Trainergespann Jens Dowe und Holger Huhs ziehen wird, blieb noch unklar. Jedenfalls stehen sie nicht mehr dem SV Waren 09 zur Verfügung und wurden feierlich verabschiedet.

Wer die Mannschaft gut kennt und mitgezählt hat, der kommt auf zwei Namen, die nicht verabschiedet wurden: Guido Timper und Maximilian Ladewig bleiben dem Verein vorerst erhalten.

Der amtierende Vorsitzende Stephan Zickuhr machte auch vor dem Publikum auf der Tribüne noch einmal deutlich, dass es ihm äußerst schwer gefallen sei, die Reißleine für die kommende Oberliga-Saison ziehen zu müssen. Die finanziellen Zwänge hätten aber keine andere Entscheidung mehr zugelassen.

SV Waren zeigt starke Leistung

Zuvor hatte sich der SV Waren 09 mit einer kämpferisch starken Leistung im Spiel gegen die Hansa-Reserve von den Zuschauern verabschiedet.  Der Rostocker Kant kam in der Mitte durch, lief allein auf Paul Buschke zu und überwand ihn zum 0:1 (23.). In der zweiten Halbzeit flankte Rostocks Can Kalkavan von rechts und Grube netzte zum 0:2 (63.) ein. Aus ganz spitzem Winkel von der rechten Seite gelang Hansa-Kapitän Kalkavan kurze Zeit später selbst  das 0:3 (65.). Grube nutzte nur fünf Minuten später die aufkommende Frustration bei der Warener Mannschaft zum 0:4-Endstand (70.). Dass Waren kein Treffer gelang, lag nicht an fehlenden Chancen. Doch ein ganz starker Schröder im Hansa-Kasten machte viele Chancen zunichte, die eigentlich hochkarätig waren. Timper (8.) und Koop (38.) zirkelten ihre Bälle Passgenau fast jeweils in den oberen linken Winkel, doch die Schröder-Hand kam rechtzeitig hoch. Außerdem wurde ein verwandelter Elfmeter nicht gegeben: Nach einem Foul an Tobias Täge trat Stefan Voß an den Punkt.  Hansa-Keeper Schröder  hechtete nach links, Voß versenkte rechts. Schiedsrichter Andreas Becker monierte aber den Strafstoß und ließ wiederholen.  Beim zweiten Versuch nahm Voß dieselbe Ecke, doch nun war auch Schröder dort.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!