:

Die Ursache für den Tod des Bootsführers ist geklärt

Gewalteinwirkung hatten die Rechtsmediziner sehr schnell ausgeschlossen. Nun steht auch die Ursache fest, die zum Tod des Bootsführers aus Roez führte.

Das Boot wurde nur zwanzig Meter vom Hafen entfernt gefunden.
Simone Pagenkopf Das Boot wurde nur zwanzig Meter vom Hafen entfernt gefunden.

Eine Woche nach Bergung der Leiche eines Bootsführers im Malchower See hat die Staatsanwaltschaft in Neubrandenburg nun die Todesursache bekannt gegeben. Der 56-jährige Mann aus Roez ist ertrunken, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag gegenüber dem Nordkuriers mitteilte. Die Obduktion unmittelbar nach dem Fund der Leiche hatte zunächst keine Gewissheit über die Todesursache gebracht. Es hieß lediglich, dass es keine Zeichen von stumpfer Gewalt gegeben habe. 

Die rätselhafte Umstände des Todes würden nach wie vor ermittelt, sagte die Sprecherin weiter. Als wahrscheinlich gilt ein Unfall. Der in einem Hafen tätige 56-jährige Mann war am 21. Oktober mit einem Bekannten bei Dunkelheit mit dem Boot in Untergöhren losgefahren. Eine Woche später waren das Boot und der Tote im Malchower See geborgen worden. Das Motorboot war vorn am Bug beschädigt. Höchstwahrscheinlich stamme der Schaden von einer Kollision mit einer Boje, hatte die Staatsanwaltschaft bekannt gegeben.

Der Begleiter des 56-Jährigen war in Malchow an Land geschwommen, konnte aber zunächst nicht zur Aufklärung des Falles beitragen. Alkohol soll wohl im Spiel gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft wartet zurzeit noch auf das toxikologische Gutachten der Rechtsmediziner.

Weiterführende Links