Bootsbesitzer habt Acht:

Diebe starten in ihre Wassersport-Saison

Die Hochkonjunktur auf unseren Seen ist vorbei. Sollte man zumindest meinen. Denn nun zieht es andere Gesellen ans Wasser und die sind da nun gar nicht gerne gesehen.

Wenn es auf den Seen ruhiger wird, besteht die Gefahr, dass ungebetene Gäste sich an den Ufern herum treiben. Meist haben sie es auf Bootsmotoren abgesehen.
Elke Enders Wenn es auf den Seen ruhiger wird, besteht die Gefahr, dass ungebetene Gäste sich an den Ufern herum treiben. Meist haben sie es auf Bootsmotoren abgesehen.

Die Kriminalpolizei in Röbel ist wachsam. Die ganz großen Diebstahlserien sind in diesem Herbst zwar bislang ausgeblieben. "Aber manchmal sind 20, 30 Bootschuppen aufgebrochen worden", wissen die Beamten aus den zurückliegenden Jahren. Besonders der Raum Rechlin war betroffen. Neben den klassischen Bootsmotoren-Diebstählen, verschwanden hier ganze Yachten. Womit niemand mehr rechnete: Später tauchten sie im Brandenburgischen wieder auf. Momentan läuft noch ein Strafverfahren in Neuruppin in dieser Sache.

Dennoch müssen Bootsbesitzer derzeit wieder besonders wachsam sein, warnt die Polizei. Gerade jetzt, wenn die Wassersportsaison beendet ist und die Boote heraus genommen werden, haben die Langfinger Hochkonjunktur. Generell sei die Zahl der Einbrüche in Bootschuppen-Anlagen aber etwas zurück gegangen, war auch bei der Wasserschutzpolizei in Waren zu erfahren, die einiges an präventiven Maßnahmen eingeleitet hat.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung