:

Diese Hochzeit nimmt kein gutes Ende

Schule am Wochenende? Die Neuntklässler des Warener Gymnasiums kann das nicht schrecken. Und die Kamera ist dabei.

Film-Hochzeit: Frieder als Siegfried, Marina als Kriemhild, Lisa als Brunhild und Hendrik als Gunther (von links) inszenierten in Waren für ein Schulprojekt die Hochzeit aus der Nibelungen-Sage.
K. Konermann Film-Hochzeit: Frieder als Siegfried, Marina als Kriemhild, Lisa als Brunhild und Hendrik als Gunther (von links) inszenierten in Waren für ein Schulprojekt die Hochzeit aus der Nibelungen-Sage.

Die Warener Marienkirche als Schauplatz der Nibelungen-Sage: Schüler der 9 b 1 des Wossidlo-Gymnasiums spielten eine Hochzeit nach – mit Brautkleidern, Sträußen und Festgästen.  Im Deutsch-Unterricht befassen sich die Schüler mit dem Epos und kamen auf die Idee, ihre eigene Nibelungen-Sage als Film zu inszenieren.

Eine Szene, die sich die Jugendlichen ausgedacht hatten, war die schicksalsträchtige Hochzeit der Figuren. Vor den Altar traten so Siegfried und Kriemhild sowie Hagen und Brunhild. Pastor Leif Rother hatte zugestimmt, dass die Marienkirche kurzzeitig zum Film-Set für die Helden-Sage wurde. Mittlerweile sind Planungen der Schüler für ihr Filmprojekt auf den Umfang eines dicken Ordners angewachsen.

Der Film entsteht in der Freizeit, vor allem an den Wochenenden. Der nächste Drehtermin ist bereits gebucht. Die Alte Burg in Penzlin wird dann der Schauplatz der Kampfszenen. Ende Oktober soll der Film schließlich fertig sein.