Workcamp in Zislow:

Dieser Pfad soll bärenstark machen

Hangeln, balancieren, klettern - was ein Bär kann, dass sollte Kindern nicht schwer fallen. Auf dem Bärenstark-Pfad, der von Zislow in den Bärenwald nach Stuer führt, sollen Wanderer sich auch austoben können.

Test bestanden: Die neue Kletterstation auf dem Bärenstark-Pfad in Zislow wird von den Jugendlichen des Internationalen Workcamps schon mal ausprobiert.
Petra Konermann Test bestanden: Die neue Kletterstation auf dem Bärenstark-Pfad in Zislow wird von den Jugendlichen des Internationalen Workcamps schon mal ausprobiert.

Europa steht im Regen - jedenfalls ein Teil davon. Die Jugendlichen aus Russland, Serbien, der Slowakei, Italien, Spanien und Deutschland warten im Nieselregen darauf, dass ein kleiner Traktor des Forstamtes mit Holzstämmen beladen werden kann. Als es soweit ist, ist es für die die 13 Jugendlichen ein Leichtes, die Stämme hochzuwuchten. Immerhin haben sie Erfahrung damit, schließlich sind sie es, die gerade den nächsten Abschnitt des Bärenstark-Pfades im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Zislower Boden stampfen.

Bereits zum zweiten Mal hat der Internationale Jugendgemeinschaftsdienst  (IJGD) ein Workcamp in Zislow organisiert, in enger Zusammenarbeit mit dem AWO-Schullandheim im Dorf. "Wir wollen mit dem Pfad Kinder und Jugendliche dazu animieren, auch mal zu Fuß unterwegs zu sein", erklärt Claudia Porsche, Leiterin des Schullandheimes, in dem vor allem Schulklassen ihre Wandertage verbringen. Dass gerade bei den Jungen die Bereitschaft gering ist, sich auch mal auf Schusters Rappen durch die Natur zu begeben, das weiß die Pädagogin. Dennoch: "Wenn man das Ganze mit Spaß und Bewegung verknüpft, kann es gelingen", ist sie überzeugt. Deshalb auch hat sie gemeinsam mit dem Fortsamt Wredenhagen das Projekt Bärenstark-Pfad angeschoben, von Jugendlichen aus aller Welt wird es umgesetzt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung