Internet-Portal:

Drohanruf statt Dankeschön

Ärger bei "Wir sind Müritzer". Zum Wochenstart wurde ein Teil des Internet-Projekts still gelegt.

Eigentlich will das Projekt „Wir sind Müritzer“ Veranstalter und Initiativen in der Müritz-Region unterstützen - ehrenamtlich. Über das soziale Netzwerk Facebook wollen die Macher aber vorerst keine Nachrichten und Veranstaltungsankündigungen mehr verbreiten. Am Wochenende hatte es virtuellen Ärger gegeben. Am Sonntagabend kam es sogar zu Drohanrufen, so die Betreiberin Antje Rußbüldt-Gest.

Stein des Anstoßes ist möglicherweise der Müritz-Lauf am kommenden Wochenende. Einer der Organisatoren hatte sich offenbar darüber geärgert, dass seine Veranstaltung den ehrenamtlichen Mitarbeitern bisher keine Ankündigung wert war. Per e-Mail hatte er das kritisiert und erklärt, in Zukunft jede Berichterstattung über den Müritz-Lauf durch das Portal verbieten zu wollen. Das Schreiben hatte Rußbüldt-Gest schließlich veröffentlicht. Was im Internet wiederum für Kritik an den Veranstaltern des Laufes sorgte. Kurz darauf habe ein anonymer Anrufer sie und ihre Familie bedroht. Die Polizei sei inzwischen informiert. Die Facebook-Seite bleibe vorläufig stillgelegt. „Ich musste da eine Grenze ziehen. Wie und wann es weitergeht, ist noch nicht klar“, so Rußbüldt-Gest.