:

Erster Stein für 40-Millionen-Projekt gelegt

Ein traumhaftes Areal direkt an der Müritz lag jahrelang brach. Eine Investorengruppe aus Düsseldorf hat nun damit begonnen, auf dem Gelände eine Luxusanlage zu bauen. Um die Bebauung war fast 20 Jahre lang gestritten worden.

Betondeckel drauf - der Grundstein für das luxuriöse Urlauber- und Hotelprojekt „Maremüritz Yachthafenresort & Spa“ ist gelegt. Die Investoren aus Düsseldorf um Geschäftsführer Jörg Lindner (Mitte) wollen direkt am Ufer der Müritz rund 40 Millionen Euro investieren.
Udo Roll Betondeckel drauf - der Grundstein für das luxuriöse Urlauber- und Hotelprojekt „Maremüritz Yachthafenresort & Spa“ ist gelegt. Die Investoren aus Düsseldorf um Geschäftsführer Jörg Lindner (Mitte) wollen direkt am Ufer der Müritz rund 40 Millionen Euro investieren.

Die ersten Löcher auf dem Filetgrundstück zwischen Müritz und Feisneck sind bereits gebuddelt. Und bis Ende nächsten Jahres werden noch einige dazu kommen. Nach jahrelanger Planung ist in Waren am Donnerstagabend der Grundstein für das millionenschwere Urlauber- und Hafenprojekt „Maremüritz Yachthafenressort & Spa“ gelegt worden. 

Die Bauherren von der Lindner Investment Management GmbH (LIM/Düsseldorf) haben große Pläne mit dem direkt am Ufer der Müritz gelegenen Grundstück: Bis Ende 2017 sollen auf dem Gelände eines ehemaligen Sägewerkes 184 Luxus-Appartements mit Restaurant, Wellnessanlage und Hafen für 150 Boote entstehen. Die Investitionssumme gab die LIM-Gruppe mit rund 40 Millionen Euro an. Die Gesellschaft, der auch das einstige „Land Fleesensee“ im benachbarten Göhren-Lebbin gehört, will das neue Jachthafen-Resort an der Müritz auch selbst betreiben.

Um die Bebauung des an ein Villenviertel grenzenden Geländes war fast 20 Jahre gestritten worden. Mehrere Gestaltungsvarianten wurden erst geplant und dann aber wieder verworfen. Der Investor Hans-Dieter Böhm aus Sparow wollte ab Sommer 2013 unter dem Namen „Seepark“ auf der Fläche eine imposante Hotelanlage bauen. Doch immer wieder wurde das Vorhaben verschoben. Der Paukenschlag folgte im Herbst 2015 als bekannt wurde, dass Böhm das Areal an die Geschäftsleute von LIM verkauft hatte. „Das sind Investoren, die nicht nur reden, sondern machen“, sagte Warens Bürgermeister Norbert Möller (SPD) bei der Grundsteinlegung. Die 184 Wohnungen des Urlauberprojektes sollen in Größen von 55 bis 169 Quadratmetern gebaut werden. Der Nettopreis pro Quadratmeter liegt bei rund 3300 Euro.